25.08.2014 - 00:00 Uhr
Deutschland & Welt

Bub von Fußballtor erschlagen

Bub von Fußballtor erschlagen Ein 14-jähriger Junge ist im ostböhmischen Rasoský bei Náchod von einem Fußballtor erschlagen worden, wie ein Polizeisprecher in Hradec Králové mitteilte. Augenzeugenberichten zufolge hat der Junge gemeinsam mit Freunden auf einem Fußballplatz ein liegendes Tor aufgerichtet und an der Torlatte geschaukelt. Diese brach auseinander und riss den 14-Jährigen nieder. Der Notarzt konnte ihm nicht mehr helfen, er erlag noch am Unfallort seinen Verletzungen. Soviel Verkehrs
von Redaktion OnetzProfil

Ein 14-jähriger Junge ist im ostböhmischen Rasoský bei Náchod von einem Fußballtor erschlagen worden, wie ein Polizeisprecher in Hradec Králové mitteilte. Augenzeugenberichten zufolge hat der Junge gemeinsam mit Freunden auf einem Fußballplatz ein liegendes Tor aufgerichtet und an der Torlatte geschaukelt. Diese brach auseinander und riss den 14-Jährigen nieder. Der Notarzt konnte ihm nicht mehr helfen, er erlag noch am Unfallort seinen Verletzungen.

Soviel Verkehrstote wie nie auf Gleisen

In Tschechien hat die Zahl der Menschen, die auf Bahngleisen ums Leben kommen, dramatisch zugenommen. In diesem Jahr sind bis einschließlich 20. August schon 148 Personen auf dem Schienenstrang getötet wurden - so viele Menschen wie seit Jahren nicht. Zum Vergleich: Im vergangenen Jahr wurde diese Opferzahl erst gegen Ende Oktober festgestellt. Auch die Zahl der Verletzten hat zugenommen, sagte der Sprecher der Bahninspektion, Martin Drápal . Der 200. Personenunfall des Jahres auf dem tschechischen Gleisnetz ereignete sich am frühen Mittwochabend auf einer Bahnstrecke im Südwesten Prags. Nahe der Moldaubrücke im Stadtteil Barrandov wurde ein 36-jähriger Mann von einem Zug erfasst und getötet. Der Mann hatte sich unbefugt auf dem Gelände aufgehalten.

Grüne zahlen für Katapult-Song

Die tschechischen Grünen (Strana zelených) müssen für die unrechtmäßige Verwendung einer Liedzeile der Band Katapult eine Entschädigung von umgerechnet fast 18 000 Euro an den Texter zahlen. Dies hat das Prager Stadtgericht entschieden. Die Partei hatte in der Wahlkampagne von 2010 die Zeilen "Was ist mit den Kindern? Wo sollen sie spielen?" aus dem Lied "Až" (Wenn) verwendet. Geklagt hatte der ehemalige Texter von Katapult, Ladislav Vostárek, der heute als Rechtsanwalt tätig ist. Er sagte, die Verwendung des Liedtextes habe ihm beruflich geschadet.

___

Weitere Informationen im Internet:

http://www.radio.cz/de

Themenseiten:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.