06.03.2004 - 00:00 Uhr
Deutschland & Welt

Deutsch-tschechische Online-Portale verzeichnen reges Interesse - "Jugendliche der Zeit voraus" Völkerverständigung im Chatroom

von Uli Piehler Kontakt Profil

Mit der Fotokamera in der Hand erkunden Hanka Bejlkov?a (22) und Iris Riedel (19) das deutsch-tschechische Grenzland. Die beiden jungen Frauen fotografieren in Domazlice und Cham, Weiden und Pilsen, Marktredwitz und Franzensbad "alles, was sich bewegt" - und stellen die Bilder ins Internet.

Die Online-Tour von Hanka und Iris ist eines von mehreren Internet-Projekten im Vorfeld des Beitritts Tschechiens zur EU. "Wir wollen die Menschen in Deutschland und Tschechien ein Stückchen näher zusammenbringen", sagt Iris, die am bilingualen Gymasium in Pirna (Sachsen) acht Jahre lang tschechisch gelernt hat. Iris und Hanka arbeiten beim deutsch-tschechischen Kooperationszentrum für Jugendaustausch "Tandem". Iris im Pilsener Büro und Hanka in der Niederlassung in Regensburg.

Gemeinsam betreuen sie das Internet-Angebot "ahoj.info". Es richtet sich an Jugendliche in Deutschland und Tschechien, die ihr Nachbarland kennenlernen wollen. "Die jungen Leute sind der Zeit voraus", sagt Hanka. "Das Interesse aus beiden Ländern ist enorm."

Ähnliche Erfahrungen macht Hans Eibauer, Bürgermeister der Stadt Schönsee (Kreis Schwandorf) und Initiator des deutsche-tschechischen Online-Portals www.bbkult.net. Unter dem Motto: "bavariabohemiakultur-online" will er und ein vierköpfiges Redaktionsteam den Menschen in "Horni Falc" (tschechisch für Oberpfalz) und der Region Pilsen die Kultur der jeweiligen Nachbarländer näherbringen. Eibauers Web-Seiten sind durchgehend zweisprachig gehalten und haben alle Aktivitäten rund um Oberpfälzer- und Böhmerwald im Visier, die im weitesten Sinne unter den Begriff Kultur fallen: Konzerte, Vorträge, Seminare, Theater und Ausstellungen. Bbkult.net ist für den Visionär Eibauer mehr als nur ein Internet-Portal: Für ihn ist das Projekt der erste Schritt zu einem "Bayerisch-Böhmischen Kulturzentrum", das im ehemaligen Kommunbräuhaus der Stadt Schönsee entstehen soll. Noch laufen die Planungen, müssen Investoren gefunden werden. Doch Eibauer ist sich sicher: "Das wird eine einmalige Sache."

Noch breiter gefasst ist das Online-Angebot des deutsch-tschechischen Informations- und Dokumentationszentrum zur regionalen Zusammenarbeit in Marktredwitz. Es veröffentlicht unter der Internet-Adresse "idor.org" sowohl Beiträge über kulturelle Veranstaltungen entlang der Grenzlinie, als auch grundlegende Informationen zur wirtschaftlichen Zusammenarbeit. Die Web-Seiten sprühen geradzu vor deutsch-tschechischen Initiativen, Aktionen und Projekten. "Idor ist die Antwort des Grenzlandes auf die ideenlose Vergangenheit", heißt es auf der Homepage selbstbewusst.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

Videos

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.