04.09.2014 - 00:00 Uhr
Deutschland & Welt

Emilia Müller bei Besuch in Pilsen

von Redaktion OnetzProfil

(nt/az) Der Fachkräftemangel und die betriebliche Ausbildung waren zentrale Diskussionspunkte beim grenzüberschreitenden "Business-Roundtable" im Regionalbüro Pilsen der IHK Regensburg. Daran nahm auch Sozialministerin Emilia Müller teil, die sich auf dem Weg nach Prag befand. "Die bayerisch-tschechische Zusammenarbeit ist keine Nostalgie und auch keine Rhetorik. Sie ist für uns Teil einer langfristigen Strategie zur Standortentwicklung", sagte IHK-Präsident Gerhard Witzany. Emilia Müller hob die Bedeutung des Wirtschaftsraums hervor, der den Vergleich mit den europäischen Metropolregionen um ihn herum nicht zu scheuen brauche.

Themenseiten:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.