Energiewende stellt Heizölhändler vor neue Herausforderungen
Als Chance nutzen

Obwohl die Energiewende den deutschen Brennstoffhändlern einen Teil ihrer Existenzgrundlage raubt, blickt die Branche zuversichtlich in die Zukunft.

"Wir haben alle mit rückläufigen Absatzmengen zu kämpfen. Das ist ganz klar", räumt Johannes Heinritzi, der Vorsitzende des bayerischen Brennstoff- und Mineralölhandelsverbandes, ein. "Die Energiewende macht uns keine Sorgen, aber sie verlangt Veränderungen." Der Beruf werde damit anspruchsvoller.

Hauptgrund für den Rückgang beim Verkauf von Brennstoffen sei die verbrauchsärmere Technik. Die Kunden heizten ihre Häuser weiterhin vor allem mit Heizöl, verbrauchten jedoch weniger. Das Heizöl bleibe deshalb ganz klar das Kerngeschäft. "Wir sind uns alle einig, dass fossile Brennstoffe immer ein Rückgrat der Energie- und Wärmeversorgung sind", sagte der Verbandsvorsitzende. Aber die Branche verändere sich auch. Viele Hausbesitzer steigen auf erneuerbare Energien um. "Es gibt auch Abwanderungen zu Pellets, also Holzhackschnitzeln, und Gas. Viele unserer Kollegen haben deshalb neue Energieträger mit ins Programm aufgenommen und versorgen die Kunden nun auch damit."

Manche Firmen hätten sich einfach auf den geringeren Absatz eingestellt und neu kalkuliert, andere versuchten diese Verluste mit neuen Arbeitsbereichen auszugleichen: "Wir werden vom Brennstoffhändler zum Energiehändler."
Zudem brauche der Verbraucher mehr Beratung: Welche Heizung passt am besten zum Haus? Bei der Vielzahl der Möglichkeiten könne der Brennstoffhändler kompetent und objektiv aufklären. "Der Verbraucher wird technologieoffen beraten, denn wir können ja alle Produkte anbieten", erläutert Heinritzi. Damit steige das Anforderungsniveau - der Job werde anspruchsvoller. "Die Veränderung zum Energiedienstleister ist vorgezeichnet."

In Bayern gehören 1700 Energiehändler mit etwa 60 000 Mitarbeitern dem Verband an.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.