17.03.2008 - 00:00 Uhr
Deutschland & Welt

Eschenbacher Bürgermeister abgewählt

von Uli Piehler Kontakt Profil

Bei den Stichwahlen um die Bürgermeisterposten in der nördlichen und mittleren Oberpfalz gab es am Sonntag einige Überraschungen: In Eschenbach (Kreis Neustadt/WN) ist der amtierende Bürgermeister Robert Dotzauer von der CSU abgewählt worden. Er unterlag mit 47,7 Prozent der Stimmen gegen den SPD-Kandidaten Peter Lehr (52,3 Prozent). Dotzauer war 18 Jahre im Amt. Der Urnengang elektrisierte die Wähler: Die Beteiligung stieg gegenüber dem ersten Wahlgang von 71,8 auf 73,9 Prozent.

In Pfreimd (Kreis Schwandorf) regiert in den nächsten sechs Jahren ein ÖDP-Bürgermeister. Arnold Kimmerl setzte sich mit 64,6 Prozent gegen Alfred Hammer von der CSU (35,4 Prozent) durch. Kimmerl ist der erste Rathauschef der Öko-Partei in der Oberpfalz und nun einer von vieren in Bayern. In Brand (Kreis Tirschenreuth) muss der bisherige Bürgermeister Georg Zaus (SPD) sein Büro räumen. Er verlor die Stichwahl mit 48,1 Prozent gegen CSU-Herausforderer Ludwig König. In Ammerthal (Kreis Amberg-Sulzbach) stimmten die Wähler für Alexandra Czarnec (UWG). Bürgermeister Helmuth Wolf (CSU) muss mit 43,3 Prozent die Segel streichen.
Die Wähler (Kreis Neustadt/WN) sprachen SPD-Mann Ernst Schicketanz mit 58,4 Prozent das Vertrauen aus. Konrad Adam von den Freien Wählern unterlag. In der Stadt Maxhütte-Haidhof (Kreis Schwandorf) setzte sich Dr. Susanne Plank (CSU) mit 51,7 Prozent gegen Amtsinhaber Detlev Richter (SPD) durch. Neuer Bürgermeister in Auerbach (Kreis Amberg-Sulzbach) ist mit 66,5 Prozent Joachim Neuß von der Gruppierung "Aufschwung". Die Wähler gaben ihm den Vorzug vor Herbert Appl (CSU).

Weitere Informationen im Internet:

www.oberpfalznetz.de, Netzcode 51308908

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

Videos

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.