Explosion einer Düngemittelfabrik zerstört Stadt in Texas mit brachialer Gewalt - Viele Opfer
"Wie in einem Horrorfilm"

Die Explosion einer Düngemittelfabrik hat eine Kleinstadt in Texas verwüstet und zahlreiche Menschen in den Tod gerissen. Wie viele bei dem Unglück starben, blieb auch am Tag danach noch unklar.

Die Polizei berichtete von 5 bis 15 Toten - doch es könnten weit mehr sein. Mitarbeiter des Rettungsdienstes halten 60 bis 70 Opfer für möglich. Etwa 180 Menschen wurden verletzt. Präsident Barack Obama, der am Donnerstag an der Gedenkfeier für die Opfer des Bostoner Terroranschlags teilnahm, sicherte der Stadt Unterstützung zu.

Auch am Tag danach blieb die Polizei zunächst bei der Opferzahl von nicht mehr als 15. Die Zahl basiere jedoch auf "sehr begrenzten Informationen" von Helfern am Unglücksort, sagte Polizeisprecher Patrick Swanton. Rettungsteams suchten weiter nach Überlebenden. Das sei eine gute Nachricht, "weil wir noch nicht an dem Punkt sind, aufzugeben".

Klar war zunächst nur, dass vor allem Helfer unter den Opfern waren: Feuerwehrleute und Rettungssanitäter. Die Polizei ermittelt zwar wie bei einem Verbrechen, geht aber zunächst von einem Unfall aus. "Ich habe keine Hinweise gehört, dass das hier etwas anderes war als ein Unfall oder ein Feuer", sagte Swanton. "Aber bis das sicher ist, ermitteln wir wie bei einem Verbrechen."
Die Fabrik in dem Städtchen West bei Waco, etwa 100 Kilometer südlich von Dallas, hatte am Mittwochabend gegen 19.30 Uhr ein Feuer gemeldet. Gut 20 Minuten später zerriss eine Explosion Tanks auf dem Gelände der Fabrik, ein 30 Meter großer Feuerball stieg in den Himmel. Die Erschütterung war so stark, dass Seismologen sie als Erdbeben der Stufe 2,5 klassifizierten. Die Explosion soll noch in 75 Kilometern Entfernung zu hören gewesen sein. Wests Bürgermeister Tommy Muska sagte, dass 50 bis 80 Häuser zerstört wurden. Ein Gebäude mit 50 Wohnungen stand mitten in der Druckwelle und verlor seine Fassade. "Es war ein komplettes Chaos, wie in einem Horrorfilm", sagte Ersthelfer Jesse Ross dem Sender KTVT. Er und seine Kameraden hatten die Umgebung evakuiert und mehr als 1000 Menschen der etwa 2800 Einwohner von West in Sicherheit gebracht, darunter mehr als 130 Bewohner eines Altenheims.

Gewaltige Flammen

Wind erschwerte die Arbeit der Feuerwehr und nährte die Furcht vor giftigen Dämpfen, die zu Wohngebieten geweht werden könnten. Die Polizei riet dringend, die Gegend um den Unglücksort zu meiden. "Die Flammen waren so gewaltig", sagte Julie Zahirniako, die mit ihrem Sohn Anthony auf einem nahen Spielplatz war, dem Sender CBS. "Lauter konnte es gar nicht sein. Der Boden und alles hat vibriert." Präsident Obama gedachte der Opfer kurz vor der Gedenkfeier für die beim Bombenanschlag von Boston Getöteten. Eine kleine Gemeinde in Texas sei von einem schweren Unglück heimgesucht worden, sagte er laut einer schriftlichen Erklärung. "Sie werden die Unterstützung des amerikanischen Volkes haben." Seine Regierung halte engen Kontakt mit den Rettungskräften, sagte Obama. Auch Papst Franziskus bat um Gebete für die Opfer und ihre Familien.
Für die ums Leben gekommenen Feuerwehrleute wurde noch in der Nacht eine Facebook-Seite eingerichtet. "Der letzte Einsatz" bekam innerhalb weniger Stunden gut Tausende Sympathisanten, eine andere für alle Opfer sogar mehr als 60 000. Im April vor 20 Jahren war es in der etwa 30 Kilometer entfernten Stadt Waco ebenfalls zu einer Tragödie gekommen. Im Anwesen der Davidianer, einer Sekte, verbrannten zahlreiche Menschen. Das Unglück erinnert auch an das "Texas City Desaster". Im Hafen der Stadt, nur 400 Kilometer entfernt, war 1947 ein Schiff mit Dünger explodiert. 581 Menschen starben.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.