FAZ
Pressestimmen

Die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" schreibt zur Regierungsbildung in Italien:

Ministerpräsident Letta hatte, schon bevor seine Regierung stand, in der Europa-Politik Position bezogen: Er hält die auf das Sparen konzentrierte Politik für eine Sackgasse und wird damit die Südländer (inklusive Frankreich) verstärken, die sich immer offener gegen die deutsche Rezeptur zur Rettung der Euro-Zone wenden. Dabei sind die Zügel dieser Politik schon lange gelockert worden: zuerst durch die EZB und ihre Geldpolitik, nun auch von der EU-Kommission, die den Schuldenländern mehr Zeit lässt, um ihre Sanierungspläne zu verwirklichen.

NZZ am Sonntag

Die "Neue Zürcher Zeitung am Sonntag" merkt zum möglichen Einsatz von Chemiewaffen in Syrien an:

Obamas Drohgebärden sind nutzlos, doch die Gefahr, dass es weitere Vorfälle mit Giftgas geben wird, ist real. Was tun? Die beste Option ist die Sicherung und Bewachung der Chemiewaffenbestände, etwa durch die Uno. Dazu muss sich nicht nur das Regime von Baschar al-Assad bereiterklären. Dazu braucht es auch internationale Übereinstimmung, nicht zuletzt von Assads Schutzmacht Russland.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.