FC Bayern gegen ManCity, Moskau, AS Rom
Die Gegner stehen fest

Bild: dpa
Monaco. (dpa) Für die Fußball-Bundesligisten kommt es in der Champions League zu brisanten Duellen mit Clubs aus der englischen Premier League. Der deutsche Meister FC Bayern trifft wie im Vorjahr in Gruppe E auf Manchester City. Borussia Dortmund bekommt es in Gruppe D unter anderem mit dem FC Arsenal zu tun, auf den FC Schalke 04 warten in Gruppe G Spiele gegen den FC Chelsea. Das ergab die Auslosung am Donnerstag in Monaco.

Die Münchner haben dabei eine anspruchsvolle Gruppe erwischt, obwohl sie in Lostopf eins zu den acht gesetzten Clubs gehörten. So trifft die Mannschaft von Pep Guardiola auch auf den italienischen Vizemeister AS Rom und ZSKA Moskau. Dortmund wurde neben Arsenal mit den drei deutschen Weltmeistern Mesut Özil, Lukas Podolski und Per Mertesacker noch Galatasaray Istanbul und der RSC Anderlecht zugelost.

Auf Schalke warten außerdem Duelle gegen Sporting Lissabon und den slowenischen Vertreter NK Maribor. Bayer Leverkusen, das sich als vierter deutscher Vertreter über die Playoffs qualifiziert hat, bekommt es in Gruppe C unterdessen mit Benfica Lissabon, Zenit St. Petersburg und AS Monaco zu tun.
Die Gruppenspiele beginnen am 16./17. September 2014. Das Endspiel findet am 6. Juni 2015 im Berliner Olympiastadion statt.

Gruppe A:
Atlético Madrid, Juventus Turin, Olympiakos Piräus, Malmö FF
Gruppe B:
Real Madrid, FC Basel, FC Liverpool, Ludogorets Razgrad
Gruppe C:
Benfica Lissabon, Zenit St. Petersburg, Bayer Leverkusen, AS Monaco
Gruppe D:
FC Arsenal, Borussia Dortmund, Galatasaray Istanbul, RSC Anderlecht
Gruppe E:
Bayern München, Manchester City, ZSKA Moskau, AS Rom
Gruppe F:
FC Barcelona, Paris St. Germain, Ajax Amsterdam, APOEL Nikosia
Gruppe G:
FC Chelsea, FC Schalke 04, Sporting Lissabon, NK Maribor
Gruppe H:
FC Porto, Schachtjor Donezk, Athletic Bilbao, BATE Borissow

Nadine Keßler ist Europas Fußballerin des Jahres

Nach Nadine Angerer hat Nadine Keßler als zweite Deutsche den Titel als Europas Fußballerin des Jahres erhalten. Die 26 Jahre alte Mittelfeldspielerin vom VfL Wolfsburg setzte sich bei der Wahl am Donnerstag in Monaco gegen ihre Teamkolleginnen Martina Müller und Nilla Fischer durch. Wahlberechtigt waren zwölf Sportjournalisten, die Ehrung wird von der Europäischen Fußball-Union UEFA in Kooperation mit European Sports Media ausgerichtet. Bei der Premiere im vergangenen Jahr war Torhüterin Angerer ausgezeichnet worden.

Keßler hatte als Spielführerin mit den Wolfsburgerinnen in der vergangenen Saison die deutsche Meisterschaft und die Champions League gewonnen. Bei der Wahl zu Deutschlands Fußballerin des Jahres hatte sie sich noch ihrer Mannschaftskameradin Alexandra Popp geschlagen geben müssen.

Cristiano Ronaldo setzt sich durch

Cristiano Ronaldo ist zum zweiten Mal nach 2008 Europas Fußballer des Jahres. Der Portugiese setzte sich in der Wahl am Donnerstag in Monaco gegen die Bayern-Profis Manuel Neuer und Arjen Robben durch.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.