Förderverein Schloss Burgtreswitz unterstützt die Gemeinde finanziell - Jahreshauptversammlung
Geister arbeiten unglaublich eifrig

Die fleißigen "Schlossgeister" Alfred Gissibl, Adolf Graf und Erhard Burger (von links) sowie Ernst Fischer begannen vor einige Tagen mit den Innenputzarbeiten im Foyer und Treppenhaus. Bild: gi

Die Gaststube des Schlosses war komplett besetzt, als Vorsitzender Peter Garreiss die Jahreshauptversammlung des Fördervereins Schloss Burgtreswitz eröffnete. Einige Mitglieder waren eigens zur Versammlung aus Berlin und Neustadt a. d. Weinstraße angereist.

Als Höhepunkte nannte Schriftführer Peter Gissibl die Aufführungen des Landestheaters Oberpfalz, den Weihnachtsmarkt und das Weinfest. "Diese Veranstaltungen profitieren vom Ambiente in und um die Burg." Schatzmeister Hermann Gissibl nannte die Mitgliedsbeiträge, die Einnahmen aus den Festlichkeiten sowie die Spenden als wichtigste Einnahmequellen. Er wies darauf hin, dass der Verein bereits eine erste Rate in Höhe von 100 000 Euro an die Gemeinde Moosbach für die Baumaßnahme ausgezahlt habe.

Vorsitzender Peter Garreiss gab den Rücktritt des neugewählten Schatzmeisters Bernhard Meiller bekannt. Da 2014 die Neuwahl des gesamten Vorstands ansteht, beschloss die Versammlung, dass Hermann Schatzmeister das Amt bis dahin kommissarisch weiterführt.

Über 400 Stunden

Beifall erntete der Bericht des technischen Leiters Adolf Graf. Insgesamt wurden im Schloss 1661 Stunden gearbeitet. Die Spitze leistete Adolf Graf (421 Stunden) vor Erhard Burger (415), Alfred Gissibl (407), Ernst Fischer (255) und Hans Hartinger (38). Der Großteil dieses Engaements entfalle auf die momentan im Schloss laufenden Maßnahmen wie die Restaurierung des Saales, den Einbau von WC-Anlagen, die Errichtung eines Foyers mit neuem Treppenhaus und Behindertenaufzug. "Das ganze Schloss soll von Rollstuhlfahrern besichtigt werden können."
Der "Schlossgeister" genannte Bautrupp habe vor kurzem mit dem Innenputz im Foyer begonnen, informierte Graf. Nach diesen Arbeiten können die beiden neuen Holztreppen, die vom ersten Stockwerk in das Dachgeschoss führen, eingebaut werden.

"Mehr als 40 000 ehrenamtliche und kostenlose Arbeitsstunden haben sie die letzten 20 Jahre im Schloss gearbeitet. Sie sind wirklich einmalig und mittlerweile in ganz Deutschland bekannt und von Denkmalschützern hoch geschätzt", lobte Vorsitzender Peter Garreis. "Am Dienstag haben wir einen Termin bei Ministerpräsident Horst Seehofer beim Empfang in Neunburg vorm Wald."

Dem Förderverein gehören 420 Mitglieder. 5000 Gästen besuchten 2012 das Schloss. Garreiss dankte den Schlossführern für 69 Führungen und der Schauspielgruppe "Gensbloud & Gschling (G&G)" für die zahlreichen Erlebnisführungen.

Garreiss zeigte sich verärgert über die nur sehr zögernd fortschreitende Baumaßnahme im Schloss mit Gesamtkosten von rund 570 000 Euro, an der sich der Förderverein mit etwa 200 000 Euro beteiligen wird. Außerdem soll der Förderverein noch Leistungen im Werte von 70 000 Euro erbringen. Er hoffe, dass die Baumaßnahme in diesem Jahr schnell über die Bühne gehe.
Der Vorsitzende wies auf die laufende Bausteinaktion für den Behindertenaufzug hin, da hier noch eine Finanzierungslücke bestehe. Am 4. August ist wieder ein Gastspiel des Landestheaters Oberpfalz geplant. Das Weinfest am 14. August, der Tag des offenen Denkmals am 8. September, die Sagenwanderung am 21. September, die Burgenfahrt am 13. Oktober in den Raum Kulmbach sowie der Weihnachtsmarkt am 2. Advent sind weiter fixe Termine. Die Krippenausstellung der Stammtischschnitzer findet vom 20. Dezember bis 6. Januar 2014 statt.

Lob für Bautrupp

Bürgermeister Hermann Ach bedankte sich beim Förderverein für die Bewältigung der vielen Arbeit. Sein besonderer Dank galt den vier Männern des Bautrupps. Andreas Fischer von G&G freute sich, dass G&G zahlreiche Nachwuchskräfte beigetreten sind. Pfarrer Josef Most zollte den Leistungen des Fördervereins großen Respekt.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.