Franken-Treff

Franken-Treff Es war sozusagen ein Treffen mitten im Feindesland. Im Hofbräuhaus zu München, bei Schweinsbraten und Bier aus Oberbayern, haben sich CSU-Abgeordnete aus allen fränkischen Bezirken zusammengesetzt, um künftig ihr "Gewicht gemeinsam in die Waagschale zu werfen". So berichtet es der Hofer Alexander König . Von ihm stammt auch die einfache Rechnung, dass die CSU-Parlamentarier aus Franken zahlenmäßig genauso stark sind wie die vermeintlich übergewichtigen Oberbayern. Der Schulterschlu
Es war sozusagen ein Treffen mitten im Feindesland. Im Hofbräuhaus zu München, bei Schweinsbraten und Bier aus Oberbayern, haben sich CSU-Abgeordnete aus allen fränkischen Bezirken zusammengesetzt, um künftig ihr "Gewicht gemeinsam in die Waagschale zu werfen". So berichtet es der Hofer Alexander König . Von ihm stammt auch die einfache Rechnung, dass die CSU-Parlamentarier aus Franken zahlenmäßig genauso stark sind wie die vermeintlich übergewichtigen Oberbayern. Der Schulterschluss sei weder Revolution noch Separatismus sondern die Bündelung fränkischer Interessen in der Fraktion. Ob das bei den traditionell gepflegten innerfränkischen Eifersüchteleien auf Dauer funktioniert, muss sich noch erweisen. (jum)

Bürklein-Zimmer

Seit 2000 ist der Bayerische Senat als zweite Parlamentskammer abgeschafft, jetzt könnte auch das letzte an ihn erinnernde Relikt aus dem Maximilianeum verschwinden. Noch immer heißt der dort repräsentativste Veranstaltungsraum "Senatssaal", weil darin das nach Volksentscheid verblichene Gremium seine Sitzungen abhielt. Beim Festakt zum 200. Geburtstag von Friedrich Bürklein , dem Erbauer des Maximilianeums, hat der Journalist Dieter Wieland vorgeschlagen, den Raum in "Bürkleinsaal" umzubenennen. Bislang gibt es im Maximilianeum nur ein Bürklein-Zimmer. Es ist ein unscheinbarer Nebenraum der Landtagsgaststätte. (jum)

Daten-Zweifel

Als Baronin von Münchhausen beim Ritt auf der Kanonenkugel haben die Grünen Sozialministerin Christine Haderthauer (CSU) auf ihrer Internet-Seite abgebildet. Anlass ist die Einweihung des angeblich 100 000. Kinderkrippenplatzes in Bayern. Die Grüne Renate Ackermann hält das für eine Lügengeschichte, da es ausweislich der Daten aus dem Statistischen Landesamt vor einem Jahr erst gut 66 000 Krippenplätze gegeben hat. Außerdem haben Ackermann "ein paar Zufälle zuviel" misstrauisch gemacht. Einer davon: Dass der Jubiläumsplatz ausgerechnet in Haderthauers Stimmkreis und vor der Haustüre von Ministerpräsident Horst Seehofer entstanden sein soll. (jum)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.