15.10.2011 - 00:00 Uhr
Deutschland & Welt

Franz Sackmann im Alter von 90 Jahren gestorben Gründervater der CSU und Staatssekretär

von Redaktion OnetzProfil

(nt/az) Der frühere Wirtschaftsstaatssekretär Franz Sackmann - CSU-Gründungsmitglied und Vater des heutigen Sozialstaatssekretärs Markus Sackmann - ist im Alter von 90 Jahren in Roding gestorben. Das teilte das Landratsamt Cham am Freitag mit. Landrat Franz Löffler kondolierte der Familie: Sackmann sei einer der herausragendsten Politiker Bayerns gewesen. Sackmann wird am Dienstag um 14 Uhr in Roding beerdigt.

Franz Sackmann war von 1966 bis 1978 unter Ministerpräsident Alfons Goppel Staatssekretär im Wirtschaftsministerium. Sein Sohn Markus folgte ihm 2007 mit knapp 30 Jahren Abstand in die Staatsregierung - und saß noch mit Goppels Sohn Thomas am Kabinettstisch. Vater Sackmann war darauf stolz: "Mein Sohn braucht aber keine Ratschläge mehr", sagte er damals. "So viel hat sich nicht geändert, die Themen sind die gleichen geblieben."

Wahlkampf in München

Franz Sackmann engagierte sich als Nummer 38 auf der CSU-Gründungsliste. Bald schon saß er im Landesvorstand der CSU, war Landesvorsitzender der Jungen Union und geschäftsführender Vorsitzender des Oberpfälzer CSU-Bezirksverbandes. Nach dem Staatsexamen zum staatlich geprüften Lebensmittelchemiker leitete er den ersten Kommunalwahlkampf in München. Im Mai 1953 heiratete er Hildegard Knöchelmann. Das Paar erzog zwei Söhne, Michael und Markus.
1954 setzte sich der politische Weg von Franz Sackmann mit der Wahl in den Bayerischen Landtag fort, nachdem er zuvor das bisherige SPD-Mandat Schwandorf erobert hatte. Dann die Wiederwahl, Sackmann war nun Vorsitzender im Grenzlandausschuss, Mitglied des Wirtschaftsausschusses und Mitglied des Fraktionsvorstandes. Als Landrat des Altlandkreises Roding lenkte er von 1956 bis 1966 die Geschicke der Region. 1962, 1966, 1970 und 1974 wurde die politische Arbeit von Franz Sackmann mit Wiederwahlen in den Landtag bestätigt.

Präsident der "Sechziger"

Gern erinnerte er sich immer zurück an seine Zeit als Präsident des TSV 1860 München von 1969 bis 1974. Seine Volleyballer wurden schon nach kurzer Zeit Deutscher Meister. Zahllose Auszeichnungen bekundeten schon zu seinen Lebzeiten die Wertschätzung von Franz Sackmanns Arbeit und Wirken, unter anderem das Große Bundesverdienstkreuz mit Stern und der Bayerische Verdienstorden. Mehrere Städte und Gemeinden ernannten ihn zum Ehrenbürger.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.