20.08.2014 - 00:00 Uhr
Deutschland & Welt

Haftbefehl gegen 17-jährigen Hauptverdächtigen Opfer fast zu Tode geschlagen

In der Barbarastraße trug sich die blutige Tat am frühen Dienstagmorgen zu. Das Opfer musste hinterher angesichts der Schwere der erlittenen Verletzungen in eine Klinik nach Regensburg gebracht werden. Bild: Hartl
von Redaktion OnetzProfil

Amberg.Viel hätte nicht gefehlt, dann wäre ihr Opfer wohl tot. Mit äußerst massiver Gewalt schlugen und traten zwei junge Männer (beide 17) am frühen Dienstagmorgen in der Barbarastraße auf einen 42-Jährigen ein. Die Täter wurden inzwischen festgenommen.

Die Männer verwendeten unseren Informationen zufolge für die Schläge einen Gegenstand. Das Getroffene erlitt schwerste Kopfverletzungen, mit denen er in eine Regensburger Klinik gebracht werden musste. Die mutmaßlichen Täter wurden am Dienstag festgenommen. Der Hauptverdächtige sitzt in Untersuchungshaft. Das Motiv liegt laut Polizei "im privaten Bereich".

Während amtlicherseits bis weit in den Mittwochnachmittag hinein zu dem brutalen Ereignis vom Präsidium in Regensburg nichts zu erfahren war, kursierten im Internet 24 Stunden vorher bereits wilde Gerüchte. Von einem Mord in der Nähe der AOK war da ebenso die Rede wie davon, dass eine Leiche abtransportiert worden sei. Ferner wurde vermutet, dass wohl ein Unfall nachgestellt oder eine Tankstelle überfallen worden sei. Auch von einer Schlägerei und einer fingierten Straßenschlacht war die Rede.

Sehr schwerwiegend

Halbwegs Klarheit herrschte am Mittwochmorgen nach einem Anruf bei der Inspektion an der Kümmersbrucker Straße. Deren Sprecher, Peter Krämer, bestätigte tatsächlich einen "sehr schwerwiegenden Vorfall in der Barbarastraße am Dienstagfrüh". Zu Details wollte er sich aus Zuständigkeitsgründen nicht äußern, weil der Fall der Amberger Kripo übertragen worden war - und da behält sich üblicherweise das Polizeipräsidium in Regensburg Presseauskünfte vor.

In der fernen Bezirkshauptstadt dauerte es jedoch tatsächlich bis kurz vor 16 Uhr, ehe eine von Präsidium und Staatsanwaltschaft gemeinsam an Medien adressierte Mitteilung versandt wurde. In dieser hieß es, zum genauen Tatverlauf könnten derzeit keine detaillierten Angaben gemacht werden. Fest stehe jedoch, dass sich die zwei Jugendlichen und eine zwei Jahre ältere Frau am Dienstag gegen 1 Uhr vor einem Anwesen an der Barbarastraße aufgehalten hätten.

Insbesondere am Kopf

Als einer aus dem Trio gegen die Haustür geschlagen hatte, trat ein Bewohner (42) heraus und sprach die Nachtschwärmer an. Unmittelbar darauf kam es zur tätlichen Auseinandersetzung, in deren Verlauf auf den 42-Jährigen Schläge und Tritte hereinprasselten, die laut Polizei zu "massiven Verletzungen insbesondere am Kopf" führten. Als eine 39-jährige Verwandte des Opfers eingriff, wurde sie ebenso verletzt und beleidigt.

Die drei Täter - auch gegen die junge Frau wird ermittelt - flüchteten. Eine Fahndung verlief zunächst negativ. Doch gegen 8.30 Uhr gingen die zwei jungen Amberger der Polizei ins Netz. Gegen den mutmaßlichen Haupttäter erging Haftbefehl wegen gefährlicher Körperverletzung. Er kam in eine Justizvollzugsanstalt.

Themenseiten:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.