27.09.2007 - 00:00 Uhr
Deutschland & Welt

Heute startet "Resident Evil: Extincion" in den Kinos - Produzent: Robert Kulzer aus Neustadt/WN Erfolgs-Thriller mit Fortsetzung

Milla Jovovich sieht ja allein schon gut aus. Aber wenn 100 Doubles von ihr durch Las Vegas liefen - wie schön muss dann die Premierenfeier für den Film "Resident Evil: Extincion" gewesen sein. Mittendrin war Robert Kulzer aus Neustadt/WN.

Produzent Robert Kulzer aus Neustadt/WN (links) und Sylvester Stallone auf der Premierenfeier in Las Vegas. Bild: privat
von Uli Piehler Kontakt Profil

Kulzer hat den Aufenthalt in der Spielmetropole nicht etwa im Lotto gewonnen, sondern war aus einem anderen Grund Ehrengast auf der Party. Der 42-Jährige ist kein geringerer als der Produzent des 45 Millionen Dollar teuren Streifens. "Das war unglaublich", erzählt er im Telefoninterview. "Die ganze Stadt war im Resident Evil-Fieber."

Der Aufwand hat sich gelohnt: In den Vereinigten Staaten hat der Film am ersten Wochenende bereits 24 Millionen Dollar eingespielt. Heute startet der dritte Teil von "Resident Evil" in den deutschen Kinos. Der Horror-Thriller (freigegeben ab 18 Jahren) basiert auf einem Videospiel, in dem es um ein mysteriöses Virus geht, das die Menschen befällt. Schauspielerin Milla Jovovich verkörpert wie in den beiden Vorgängerfilmen wieder die Filmheldin. "Milla war von der Premiere begeistert", sagt Kulzer. Die 31-Jährige ist im achten Monat schwanger. Beim Dreh im vergangenen Jahr musste sie in der mexikanischen Wüste schwitzen. "Sie sah lustig aus. In dem Film trägt sie ein Kostüm wie in einem post-apokalyptischen Leone Western."
Kulzer ist in Floß (Kreis Neustadt/WN) aufgewachsen, ging in Neustadt aufs Gymnasium und studierte dann auf der Filmhochschule in München. Seit 16 Jahren lebt und arbeitet er in Los Angeles, ist mit der Drehbuchautorin Leni Ohngemach verheiratet. Seine Eltern Albert und Mathilde Kulzer wohnen in Vohenstrauß, gehen heute Abend ins Kino. Heimweh nach der Oberpfalz? "Ja. Ich vermisse die Baggage sehr."

Der Auftakterfolg lässt Robert Kulzer hoffen. "Resident Evil: Extincion" ist aktuell die Nummer eins in den amerikanischen Kino-Charts. Das beflügelt für neue Projekte. "Ich hab mir die Rechte an Wolfgang Hohlbeins ,Hagen von Tronje‘ gesichert." Eine moderne Version der Siegfried-Sage. "Das könnte eine Mischung aus ,Herr der Ringe‘ und ,300‘ werden."

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

Videos

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.