Kaltherzige Fahrerflucht beschäftigt Polizei im Chiemgau
Bub einfach liegen gelassen

Symbolbild: dpa
Surberg. (dpa/lby) Eine kaltherzige Fahrerflucht beschäftigt die Polizei im Chiemgau: Ein junger Radfahrer wurde in Surberg bei Traunstein von einem Auto erfasst und von der Fahrerin mit einer Gehirnerschütterung liegengelassen. Die Frau und ihr Beifahrer stiegen zwar kurz aus und unterhielten sich, wie die Polizei am Donnerstag zu dem Unfall tags zuvor mitteilte. Sie fuhren dann aber weiter, ohne sich um den 13-Jährigen zu kümmern. Das Auto sei in Schlangenlinien auf den kleinen Radler zugefahren, ehe es ihn auf der Gegenfahrbahn erfasst habe. Ein Passant fand den Buben bewusstlos auf der Straße liegend und leistete zusammen mit einer Ärztin Erste
Hilfe, ehe das Opfer ins Krankenhaus kam.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.