Keine zweite Amtszeit für Kristina Schröder

Die Karriere von Bundesfamilienministerin Kristina Schröder (CDU) neigt sich nach einem Zeitungsbericht dem Ende zu. Selbst bei einem Wahlsieg von Schwarz-Gelb im Herbst werde Schröder nicht mehr dem Kabinett der nächsten Bundesregierung angehören, berichtet die "Bild am Sonntag" unter Berufung auf Informationen aus der hessischen CDU.

Ein Ministeriumssprecher lehnte eine Stellungnahme mit den Worten ab: "Wir kommentieren das nicht." Schröder wolle sich - so der Bericht - nach der Wahl verstärkt um ihre Familie kümmern. Ein Mitglied der hessischen Parteiführung wird mit den Worten zitiert: "Kristina Schröder wird nach der Bundestagswahl keine Ministerin mehr sein. Ihre Familiensituation steht dem entgegen." Schröder ist die erste Ministerin, die im Amt Mutter wurde. Ihre Tochter Lotte kam am 30. Juni 2011 zur Welt.

Obwohl Schröder (35) als Bundesministerin der Spitzenplatz auf der Landesliste der Hessen-CDU zur Bundestagswahl zustünde, wird sie nach bisherigem Kenntnisstand hinter Ex-Verteidigungsminister Franz Josef Jung (64) an zweiter Stelle gesetzt. Die Bundesfamilienministerin genießt in ihrem Landesverband wenig Rückhalt.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.