Krieger- und Soldatenkameradschaft schickt in Jahreshauptversammlung Grüße nach Afghanistan
Freude auf Rückkehr der Soldaten

Mit der neuen Führungsriege um Vorsitzenden Josef Schafbauer (Mitte) und Stellvertreter Johann Schießlbauer (Dritter von links) will die Krieger- und Soldatenkameradschaft Tröbes die kommenden Aufgaben meistern. Hauptfeldwebel Christian Würdinger (links) und stellvertretender Kreisvorsitzender Richard Berger (Fünfter von rechts) wünschten viel Erfolg. Bild: gi

Mit der Bundeswehr ist die Krieger- und Soldatenkameradschaft nach wie vor eng verbunden. In der Jahreshauptversammlung freuten sich die Mitglieder schon auf die gesunde Rückkehr der Afghanistan-Soldaten und den damit verbundenem Empfang.

In seinem Tätigkeitsbericht für 2012 erinnerte Vorsitzender Josef Schafbauer an 30 Termine. An zahlreichen Festen von Vereinen in der Gemeinde und in Nachbarorten nahm die Kameradschaft teil.

Als großartigen Erfolg bezeichnete Schafbauer die Autowaschaktion. An Pater Ferdinand wurden 1500 Euro übergeben. Die Kriegsgräbersammlung ergab 197,50 Euro. Im Dezember 2012 nahm der Verein am Verabschiedungsappell in der Mehrzweckhalle Oberviechtach teil. Schafbauer dankte der Familie Priesnitz aus Rückersrieth für die Spende eines Weihnachtsbaums.

Kassier Hans-Peter Voit berichtete nur Positives über die Vereinsfinanzen. Die Kassenprüfer Michael Bauer und Ludwig Kleber bestätigten beste Arbeit.

Vorhaben 2013

Vorsitzender Schafbauer sprach die Vorhaben 2013 an. Dabei stand der Preisschafkopf am 4. Mai im Gasthaus Bodensteiner an erster Stelle. Die weiteren Termine: 9. Mai Kreiskriegertreffen in Waidhaus, im Juni Autowaschaktion zugunsten von Pater Ferdinand und Kirchenpatrozinium, im Juli Heimatfest in Waidhaus. Im Herbst stehen die Kriegsgräbersammlung, der Volkstrauertag und die Aufstellung des Dorfchristbaums an.
Schafbauer hielt die Pflasterung des Vorplatzes beim Geräteschuppen für erforderlich. Die Materialkosten würde die Gemeinde übernehmen. Auch das 60-jährige Bestehen des Vereins im Jahr 2014 wurde diskutiert. Man kam überein, wegen des Feuerwehrfestes 2014 erst 2015 das Jubiläumsfest zu feiern.

Hauptfeldwebel Christian Würdinger bezeichnete die Verbindung zwischen Kriegerverein und Patenkompanie als sehr wichtig. Er überbrachte die Grüße der Soldaten aus Afghanistan. Es gehe ihnen gut. Der Abzug werde langsam vorbereitet. "Meine Kameraden freuen sich schon auf Deutschland."

"Hut ab vor dem Verein", lobte stellvertretender Kreisvorsitzender Richard Berger die Kameraden aus Tröbes und Umgebung. Er freute sich auch über den soliden Kassenbestand. Er bat um verstärkte Jugendarbeit, sonst sterben die Mitglieder langsam aus. Berger bedauerte, dass es in der Öffentlichkeit keine Vereidigung von Soldaten mehr gebe.

Bei den Neuwahlen wurde Vorsitzender Josef Schafbauer in seinem Amt bestätigt. Der bisherige zweite Vorsitzende Johann Schießlbauer wollte aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr kandidieren. Doch niemand erklärte sich aber zur Kandidatur bereit. Schießlbauer blieb deshalb nichts anderes übrig, als das Amt nochmals zu übernehmen.
Die weiteren Vorstandsmitglieder: Kassier Voit, Schriftführer Hans Neuber und Stellvertreter Max Frischholz. Beisitzer: Alfred Bauer, Josef Bäumler, Hans Kleber, Manfred Feneis und Georg Frischholz. Kassenprüfer bleiben Ludwig Kleber und Michael Bauer. Fahnenträger sind Roland Kulzer, Josef Hofmeister und Wolfgang Kleber.

Vorreiter für Kontakte

Schafbauer übermittelte die Grüße von Bürgermeister Hermann Ach und dankte der Gemeinde, die den Verein unterstütze. Die Krieger- und Soldatenkameradschaft Tröbes sah er als Vorreiter für die Kontakte zur Bundeswehr.

Hauptfeldwebel Würdinger überreichte er ein Schreiben an die Truppe in Afghanistan, das alle Teilnehmer unterzeichnet hatten. Darin wünschen sie den Soldaten eine gute und glückliche Rückkehr.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.