31.03.2004 - 00:00 Uhr
Deutschland & Welt

Lehrer lehnen G 8 ab, Eltern wollen gestalten

von Agentur DPAProfil

Die Einführung des achtjährigen Gymnasiums (G 8) ist in Bayern seit Monaten umstritten. Nachfolgend Stellungnahmen Betroffener vom Dienstag. Max Schmidt, Vorsitzender des Bayerischen Philologenverbandes: "Wir befürchten, dass die jetzt mit glühendheißer Nadel gestrickten Lehrpläne jahrelang nachgebessert werden müssen. Zahlreiche Probleme sind nach wie vor ungelöst, wie sich Tag für Tag mehr zeigt."

Lukas Hellbrügge, Vorstandsmitglied der Landesschülervertretung Bayern: "Niemand hat bisher die Befürchtung wirklich entkräftet, dass der Leistungsdruck am Gymnasium noch weiter zunimmt. Dieser Dienstag war der erste schwarze Tag für Bayerns Schülerinnen und Schüler." Manfred Scherzer, Vorsitzender der Landes-Eltern-Vereinigung der Gymnasien: "Die überwiegende Zahl der Eltern trägt den Kurs einer aktiven Mitgestaltung des neuen Gymnasiums mit. Allerdings wird die vorgesehene Unterrichtsverpflichtung nach wie vor als entschieden zu hoch angesehen."

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

Videos

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.