Machtwechsel in Paraguay

Horacio Cartes. Bild: dpa
In Paraguay ist der konservative Unternehmer Horacio Cartes (56) zum Nachfolger des abgesetzten Staatschefs Fernando Lugo gewählt worden. Der Kandidat der Colorado-Partei wurde zum Gewinner der Wahlen erklärt. Sein schärfster Kontrahent Efraín Alegre (50) von der Radikal-Liberalen Partei erkannte seine Niederlage an. Cartes gewann mit 45,9 Prozent gegen 36,9 Prozent für Alegre.

Mit Cartes kehrt in Paraguay die Colorado-Partei des ehemaligen Diktators Alfredo Stroessner (1954-1989) wieder an die Macht zurück. Fernando Lugos Wahlsieg hatte 2008 die "Colorados" erstmals in über einem halben Jahrhundert in die Opposition getrieben. Im Juni 2012 wurde der "Bischof der Armen" vom Parlament des Amtes enthoben. Er wurde für den Tod von elf Landbesetzern und sechs Polizisten bei einem bislang ungeklärten Zusammenstoß in Curuguaty, 200 Kilometer von Asunción, politisch verantwortlich gemacht. Nach Ansicht der Nachbarstaaten war die Amtsenthebung ein "institutioneller Staatsstreich".
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.