10.01.2009 - 00:00 Uhr
Deutschland & Welt

Mendelssohns 200. Geburtstag: Qualitätsvolle Buchneuerscheinungen zum Jubiläum Musikwelt auf einzigartige Weise geprägt

Im Leipziger Gewandhaus steht die von Jo Jastram gefertigte Bronzestatue von Felix Mendelssohn-Bartholdy, der am 3. Februar vor 200 Jahren geboren wurde. Bild: apz
von Uli Piehler Kontakt Profil

Am 3. Februar 2009 erinnert sich die Musikwelt an den Geburtstag von Felix Mendelssohn-Bartholdy vor 200 Jahren. Der in Hamburg geborene Jude, getaufte Christ, Komponist, Maler, Musiker, Meisterorganist, Gewandhauskapellmeister und Gründungsrektor der Leipziger Musikhochschule (der ersten Deutschlands!) prägte die Musikwelt auf einzigartige Weise. Besonders das Wirken Mendelssohns in Leipzig gibt dem Konzertleben bis heute gültige Strukturen vor.

Unterstützende Familie

Mit Talent, Vermögen, einer gebildeten und unterstützenden Familie gesegnet, im Kontakt mit den Größen seiner Zeit, auf Reisen durch Europa Eindrücke sammelnd, die sich in seinen Werken (etwa bei der 4. "Italienischen" Symphonie oder "Die Hebriden") niederschlugen, besaß Mendelssohn äußerst günstige ideelle und materielle Rahmenbedingungen, die den meisten anderen großen Komponisten vom Schicksal verwehrt blieben.

Für Mendelssohn-Fans (und solche, die es werden wollen) hat der Henschel Verlag mit "Felix Mendelssohn Bartholdy" einen prächtiger Almanach als täglichen Begleiter durch das Gedenkjahr mit Hans-Günter Klein, dem ehemaligen Mitarbeiter der Berliner Staatsbibliothek und Leiter des dortigen Mendelssohn-Archivs, herausgegeben. Reich bebildert und durch Notenbeispiele und Schriftzeugnisse ergänzt, kann der Leser auf 400 gebundenen Seiten (19,90 Euro) durch die beruflichen und privaten Höhen und Tiefen des Jubilars wandern, der in seiner nicht an Musik gebundenen Zeit ein vortrefflicher Turner, Schwimmer, Fußgänger, Reiter und Tänzer war.
Das berühmte Aquarellporträt des elegant gekleideten Komponisten durch James Warren Childe schmückt als Titelbild der (im doppelten Sinn) schwergewichtigen musikwissenschaftlichen Biografie "Felix Mendelssohn-Bartholdy. Sein Leben - seine Musik" von R. Larry Todd. Der Professor der Duke University in Durham/North Carolina veröffentlichte sein Standardwerk in Coproduktion der beiden Stuttgarter Verlage Carus und Philipp Reclam junior und gibt auf 620 Textseiten, ergänzt durch einen 170-seitigen Anhang (!) mit Werkregister, samt 116 Farb- und Schwarzweißabbildungen, sowie 393 Notenbeispielen, ein umfassendes Bild des Genies.

Nicht einmal vierzig Jahre alt sollte Mendelssohn werden, der am 4. November 1847 in Leipzig, nur sechs Monate nach dem Tod seiner vier Jahre älteren geliebten Schwester Fanny Hensel, dieser folgte. Von Fanny sind ebenfalls überzeugende Kompositionen überliefert. R. Larry Todd arbeitet derzeit schon an ihrer Biografie.

Konzerte in der Region

Zum 200.Geburtstag Mendelssohns ist auch in der Region etwas Außergewöhnliches geboten: Der Weidener Förderkreis für Kammermusik bietet gemeinsam mit dem Stadttheater Amberg und den Schlosskonzerten Fockenfeld (Konnersreuth) Mitte Februar ein komplettes Mendelssohn-Streichquartett-Wochenende an: Alle Quartette des romantischen Komponisten werden an drei direkt aufeinander folgenden Abenden von drei hochklassigen Ensembles aus Belgien, Deutschland und Dänemark interpretiert.

Als roter Faden zieht sich die literarische Moderation des Schauspielers Christoph Bantzer zu den Themen "Aus dem Leben", "Der Kampf für Toleranz" und "Freundschaft mit Lessing, das Urbild des Nathan samt Ringparabel" durch diese Trilogie. Am 13. Februar (20 Uhr, Max-Reger-Halle Weiden) beginnt das Quatour Danel aus Brüssel, gefolgt am 14. Februar (19.30 Uhr, Stadttheater Amberg) vom Mandelring Quartett, und gekrönt am 15. Februar (17 Uhr, Rokokosaal von Schloss Fockenfeld) vom Paizo Quartett aus Kopenhagen.
Mitfahrgelegenheiten kann man bei der Geschäftsstelle des Förderkreises für Kammermusik (Telefon 0961/389070) erfahren. Karten für das Konzert in Weiden bekommt man im Vorverkauf beim Karten-Service "Der neue Tag" (Telefon 0961/ 85550), für Amberg bei der Tourist-Info (Telefon 09621/10233), beim kartenlosen Konzert in Fockenfeld mit freier Platzwahl, ist es üblich am Ende eine Spende zu geben.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

Videos

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.