Motorradfahrer ohne Chance
Bayernreport

Feldkirchen-Westerham.(dpa) Ein 51 Jahre alter Motorradfahrer ist im oberbayerischen Feldkirchen-Westerham (Landkreis Rosenheim) bei einem Unfall ums Leben gekommen. Eine Autofahrerin hatte die herannahende Maschine beim Abbiegen übersehen, wie die Polizei in Bad Aibling mitteilte. Für den Biker kam jede Hilfe zu spät. Er starb noch an der Unglücksstelle. Die Unfallverursacherin überlebte schwer verletzt. Sie wurde mit einem Rettungshubschrauber in eine Klinik geflogen. Die Staatsstraße 2078 war während der Bergungsarbeiten stundenlang gesperrt.

20-Jährige an Baum: Freund findet sie

Jettingen-Scheppach.(dpa) Eine 20 Jahre alte Frau ist in Schwaben mit ihrem Wagen ins Schleudern geraten und gegen einen Baum gekracht. Bei dem Unfall nahe Jettingen-Scheppach (Kreis Günzburg) erlitt die junge Frau lebensgefährliche Verletzungen, wie die Polizei am Donnerstag mitteilte. Die 20-Jährige war mit ihrem Auto ihrem Freund nachgefahren. Als sie nicht nachkam, wendete der Freund und entdeckte den Unfall. Die Frau wurde mit einem Hubschrauber in eine Klinik geflogen.

Schockanrufer festgenommen

Ansbach.(dpa) Die Polizei hat einen 30-Jährigen festgenommen, der eine Seniorin in Ansbach mit einem Schockanruf um 6000 Euro gebracht haben soll. Wie die Polizei am Donnerstag mitteilte, war die 76-Jährige Anfang des Monats von einem vermeintlichen Rechtsanwalt angerufen worden. Der Mann sagte, dass ihr Sohn ein Mädchen angefahren habe. Er verlangte Geld für die Operation, das die Seniorin kurz darauf einem Unbekannten übergab. Die Polizei Mittelfranken spürte den 30-Jährigen auf und konnte ihn am Montag fassen.

Laptops und Süßigkeiten

Kulmbach.(dpa) Die Täter hatten es auf Laptops und Beamer abgesehen, aber auch auf Süßigkeiten aus dem Kiosk: Die Polizei in Kulmbach hat eine Reihe von Schuleinbrüchen in der Region aufgeklärt. Wie die Ermittler am Donnerstag mitteilten, wurden bei den sechs Einbrüchen in den Jahren 2010 bis 2012 Gegenstände im Wert von etwa 10 000 bis 15 000 Euro gestohlen. Jetzt kam die Polizei den zehn Tatverdächtigen auf die Spur: In der vergangenen Woche konnte die Polizei bei Wohnungsdurchsuchungen noch Teile des Diebesguts finden. Die mutmaßlichen Einbrecher hatten ihre Beute untereinander aufgeteilt. Einige Beschuldigte seien zur Tatzeit noch teilweise unter 18 Jahre alt gewesen, erläuterte ein Polizeisprecher.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.