27.08.2014 - 00:00 Uhr
Deutschland & Welt

Neben prominenten Besuchern stehen sie nun im Goldenen Buch der Gemeinde - Aufstieg in ... Junge Luftgewehr-Schützen in bester Gesellschaft

Kerstin Kammerer, Theresa und Annemarie Bäumler (von links) ließen charmanterweise Johannes Kammerer den Vortritt. Er durfte sich als erster ins Goldene Buch eintragen. Bild: sl
von Sieglinde SchärtlProfil

"Gemeinsam mit dem ehemaligen Diözesanbischof Manfred Müller, der früheren Oberpfälzer Regierungspräsidentin Brigitta Brunner und den Ex-Ministern Wolfgang Tiefensee, Josef Miller und Thomas Goppel steht ihr nun im Golden Buch des Marktes Leuchtenberg", erklärte Bürgermeister Anton Kappl und wertete damit die erfolgreichen "Pfreimdtal-Schützen" mit ihrer großartigen Leistung auf.

Annemarie und Theresa Bäumler sowie Johannes und Kerstin Kammerer hatte der Gemeindechef zu einem Empfang ins Rathaus geladen, um ihre Erfolge zu würdigen. Als erste Luftgewehrmannschaft der Döllnitzer Schützen schafften sie den Aufstieg in die Bezirksliga Oberpfalz. Immer wieder ließen sie durch ihre guten Ergebnisse - ob in der Mannschaftswertung oder im Einzelsieg - aufhorchen.

Sogar beim Ostmark-Pokalschießen sorgten die Jugendlichen dafür, dass die Döllnitzer endlich den Oberlindern den jahrelangen Sieg streitig machten. 2013 gab es aufgrund ihres beharrlichen Trainings ein "Sommermärchen". Die jungen "Pfreimdtal"-Schützen" siegten bei 14 starken Wettkämpfen in Folge. Kappl lobte die Jugendlichen und stellte heraus, dass dies noch nie da gewesen sei. Alle seien so "blutjung im Schützengeschäft", was für ihn das Überraschendste sei.

Sehr weiblicher Erfolg

Vor allem sehr weiblich sei dieser Erfolg. Dies sei ein großes Zeichen für die Frauen, und es zeige, dass sie die Zügel in der Hand haben. Kappls Dank galt den Familien, die durch die gute Kinderstube mit zum Erfolg beitrugen.

Besonders dankte er auch dem Verein, der mit vielen Personen dahinterstehe und maßgeblich daran beteiligt sei, dieses Quartett für den Schießsport zu begleiten und zu begeistern. Hevorgehoben wurde Mannschaftsbetreuer Bernhard Kammerer.

"Wichtig für mich als Bürgermeister ist die Tatsache, das ihr im Leben verankert seid, nicht nur als Schütze, auch in der Feuerwehr und in der KLJB. Ihr tragt Döllnitz als Aushängeschild nach außen in die ganze Oberpfalz", sagte Kappl. Der Verein habe gute Voraussetzungen für den Erfolg geschaffen, etwa durch die Erweiterung im Schützenhaus. Schließlich überreichte das Gemeindeoberhaupt Schützenmeister Josef Bäumler das Wappen der Marktgemeinde als Fensterbild. Die erfolgreichen Schützen erhielten je einen Gutschein einer Eisdiele, wobei Kappl noch einmal den Idealismus der Schützen betonte. Er bat alle, sich im Goldenen Buch zu verewigen und darauf anzustoßen. Bei munterem Gedankenausstausch saß man noch lange zusammen.

Themenseiten:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.