30.10.2007 - 00:00 Uhr
Deutschland & Welt

"Netzwerk Nordbayern" bestätigt Gründer-Boom in der Oberpfalz - Neuer Wettbewerb Geschäftsideen mit Substanz

Gründerland Oberpfalz: Zuerst der Spitzenplatz im "Gründerranking" - jetzt die hervorragenden Zahlen vom "Netzwerk Nordbayern". "Wir bewegen uns gegen den bundesweiten Trend", sagt Netzwerk-Chef Arne-G. Hostrup bei der Vorstellung der Jahresbilanz.

"Wir bewegen uns gegen den bundesweiten Trend von sinkenden Gründungsaktivitäten.":Arne-G. Hostrup.
von Uli Piehler Kontakt Profil

"Netzwerk Nordbayern" ist eine Initiative zur Förderung von Existenzgründern. Die vom Wirtschaftsministerium und verschiedenen Unternehmen getragene Organisation bietet Hilfestellungen für die Umsetzung erfolgversprechender Geschäftsideen. Eine der wichtigsten davon: Der Businessplan-Wettbewerb, bei dem Existenzgründer um den besten Masterplan für den Start ihres Unternehmens wetteifern. Seit 1999 haben 229 Existenzgründer aus der Oberpfalz an dem Wettbewerb teilgenommen. Von den 229 eingereichten Businessplänen wurden 100 umgesetzt. 87 Unternehmen haben sich auf dem Markt etabliert. Sie erwirtschafteten bis zum Jahr 2006 insgesamt 115 Millionen Euro. "Das ist mit Abstand der beste Wert im nordbayerischen Vergleich", betont der Netzwerk-Geschäftsführer.

2613 Arbeitsplätze

In der High-Tech-Region Nürnberg-Erlangen ist die Zahl der Teilnehmer zwar fast drei Mal so hoch wie in der Oberpfalz. Von 218 gegründeten Unternehmen sind dort noch 176 (also fast doppelt so viele) aktiv. Allerdings erwirtschafteten die mittelfränkischen Firmen gemeinsam weniger als die Oberpfälzer: nur 81,7 Millionen Euro. "Da sieht man schon, dass die Gründungsaktivitäten Substanz haben", erklärt Hostrup. Insgesamt haben die Unternehmen, die in den vergangenen acht Jahren den Businessplan-Wettbewerb des "Netzwerk Nordbayern" durchlaufen haben, 2613 Arbeitsplätze geschaffen. 722 davon in der Oberpfalz.

Der in drei Phasen unterteilte Businessplan-Wettbewerb geht unterdessen in die nächste Runde. In Phase 1 bewerben sich angehende Existenzgründer mit einer Grobplanung des Geschäftsvorhabens. Abgabeschluss ist der 15. Januar 2008. In der zweiten Phase (Abgabe am 11. März 2008) geht es um ein Konzept zur Ausschöpfung des Marktpotenzials. Einen detaillierten Businessplan, der die Umsetzung des Geschäftskonzepts und die Ermittlung des Finanzbedarfs vorsieht, verlangen die Juroren in Phase 3 (Abgabe am 3. Juni 2008). Der Erstplatzierte erhält 15 000 Euro.

Vom Start Up zur AG

Unter den Gewinnern war zum Beispiel die Firma Sheepworld AG (Ursensollen), die die schwarz-weißen Postkarten mit den Schafen vertreibt. Das Unternehmen expandiert und profitiert dabei von den Kontakten, die das "Netzwerk Nordbayern" vermittelt hat. Ebenfalls ein Preisträger: Die Firma Psylock, eine Ausgründung aus der Uni Regensburg. Psylock hat Computer-Tastaturen entwickelt, die den Nutzer anhand des Tippverhaltens identifizieren.

Weitere Informationen im Internet: www.netzwerk-nordbayern.de

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

Videos

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.