Neubau kommt zügig voran: Hebfest für die Kapelle in Gebhardsreuth
Voll im Zeitplan

Der Chef des Kapellenfördervereins Gebhardsreuth, Reinhold Baier, ist stolz auf seine Männer und Frauen. "Wir liegen voll im Zeitplan", verkündete er beim Hebfest im Beisein von Bürgermeister Hermann Ach und dankte allen für die hervorragende Mitarbeit.

Nach der Grundsteinlegung vor vier Wochen ging alles zügig voran, so dass nun die Zimmerleute den Dachstuhl draufsetzen konnten. Josef Beugler erstellte die Holzliste, der Ortssprecher und zweite Fördervereins-Vorsitzende Roland Bäumler (beide Grub) übernahm den Einschlag im Gemeindewald und die Beförderung der Bäume zur Gebhardsreuther Schleife, wo das Holz listengenau gesägt wurde. Die Aktion verlief kostenlos als Spende.

Unter Anleitung von Beugler wurde das Holz geschnitten und der Dachstuhl abgebunden. Ihm standen als Helfer Josef Kindl, Hans Kindl, Christian Kindl, Reinhold Baier, Christoph Baier, Bruno Voit und Max Strigl zur Seite. Die Firma Stein-Rappl, Moosbach, hob den Dachstuhl, ebenfalls ohne Rechnung, auf das Gebäude. Fördervereins-Vorsitzender Reinhold Baier verwies beim Hebfest stolz auf bereits geleistete 1500 ehrenamtliche und kostenlose Helferstunden. Demnächst, so der Plan, werden das Dach eingedeckt und Spenglerarbeiten durchgeführt. Eventuell ist noch Zeit für den Stromanschluss. Je nach Witterung sollen vor der Winterpause Innenarbeiten erledigt werden.

Im Winter zieht der Förderverein eine erste Bilanz mit Kassensturz und plant weitere Schritte. Bei der Hebfeier freuten sich alle, dass der Traum der Ortschaft Gebhardsreuth von einer neuen Kapelle nun bald erfüllt wird.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.