29.06.2015 - 00:00 Uhr
Deutschland & Welt

Neue Grenze für Hinzuverdienst

von Redaktion OnetzProfil

Bezieher einer Hinterbliebenenrente oder einer Erziehungsrente können in Grenzen hinzuverdienen, ohne dass ihre Rente gekürzt wird. Darauf weist die Deutsche Rentenversicherung Bund in Berlin hin. Beim Überschreiten der Freibeträge erfolgt eine Anrechnung auf die Rente. Die Freibeträge erhöhen sich ab 1. Juli in Westdeutschland von 755,30 Euro auf 771,14 Euro und in Ostdeutschland von 696,70 Euro auf 714,12 Euro. Bei volljährigen Waisen entfällt ab dem 1. Juli die Anrechnung des eigenen Einkommens auf die Waisenrente. Die gut 20 Millionen Rentner bekommen ab Juli mehr überwiesen. Die Rente steigt in den alten Ländern um 2,1 und in den neuen um 2,5 Prozent. (Seite 2)

Themenseiten:

Kommentare

Um Kommentare vefassen zu können müssen Sie sich Anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.