Ostpreußen und Zentralfrankreich
Bayernreport

Amberg/Weiden.(nt/az) Für Interessenten aus der Oberpfalz und Niederbayern führt der Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V. im Sommer zwei Busrundreisen durch. Vom 25. bis 28. Juli werden die deutschen Soldatenfriedhöfe St. Georg in Genf und Dagneux bei Lyon sowie das neue Museum des Roten Kreuzes in Genf besucht. Ferner steht die Teilnahme an der Gedenkfeier zum 50. Jahrestag der Einweihung des Soldatenfriedhofs Dagneux auf dem Programm. Stadtbesichtigungen runden das Programm ab.

Vom 30. Juli bis 6. August geht es nach Ostpreußen. Hier werden die Soldatenfriedhöfe in Königsberg, Insterburg, Fischhausen, Bartossen, Mielau und Posen besucht. Memel, Königsberg, Kurische Nehrung, Trakehnen, Rominter Heide, Masurische Seenplatte, Nikolaiken und Tannenberg zählen zu Höhepunkten der Reise. Anmeldeschluss ist der 17. Mai. Informationen bei der Volksbund-Geschäftstelle Regensburg, Stobäusplatz 3, 93047 Regensburg, Tel. 0941-55395. E-Mail: bv-oberpfalz@volksbund.de

Flamingos gastieren bei Neuschwanstein

Schwangau.(dpa) Exotische Wasservögel in Nähe des Märchenschlosses Neuschwanstein: Im Ostallgäu haben sich am Forggensee bei Schwangau fünf Flamingos niedergelassen. Woher die rosafarbenen Großvögel stammen, ist völlig unklar. Es gebe keine Informationen darüber, dass die Flamingos irgendwo ausgebüxt sind, sagte ein Sprecher des Landratsamtes in Marktoberdorf am Mittwoch.

Der Landesbund für Vogelschutz (LBV) geht dennoch davon aus, dass die Vögel aus einem Tiergarten entkommen sind. Solche "Gefangenschaftsflüchtlinge" würden in Bayern häufiger gesichtet, sagte ein LBV-Sprecher. Auch am Inn und am Chiemsee seien bereits Flamingos gesehen worden. Da die Flamingos in ihrer bayerischen Wahlheimat nicht gefährdet sind, will das Landratsamt derzeit nichts unternehmen. Im Moment würden die Vögel am Forggensee ausreichend Nahrung finden.

Cessna verliert rechte Seitentür

Neustadt/Aisch. (dpa) Ein Sportflugzeug hat bei Neustadt an der Aisch im Sinkflug die rechte Tür verloren. Der Pilot hatte bei dem Flug zuvor vier Fallschirmspringer abgesetzt. Danach habe sich die Tür nicht mehr schließen lassen, kurz darauf sei sie abgerissen, teilte die Polizei am Mittwoch mit. Dabei streifte die Tür das Flugzeug vom Typ Cessna 182. Es entstand ein Schaden von rund 15 000 Euro. Jetzt sucht die Polizei am Boden nach der Tür.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.