30.08.2008 - 00:00 Uhr
Deutschland & Welt

Otto Zeitler will Direktmandat im Stimmkreis Schwandorf verteidigen - Serie zur Landtagswahl Nachschlag auf 30 Jahre Landtag

von Uli Piehler Kontakt Profil

Der Stimmkreis 307 (Schwandorf) ist Otto-Zeitler-Land. Seit nunmehr 30 Jahren vertritt der ehemalige Bauunternehmer aus Nabburg den nördlichen Landkreis Schwandorf im bayerischen Landtag. 55,8 Prozent der Wähler schenkten dem CSU-Politiker bei der Landtagswahl im Jahre 2003 das Vertrauen - 6,7 Prozent mehr als bei der Wahl 1998.

In 30 Jahren hat Zeitler viele politische Ämter übernommen. Höhepunkt dürfte die Berufung zum Umwelt-Staatssekretär im zweiten Kabinett Max Streibls (1990 bis 1993) gewesen sein. Seit der Neuordnung der Stimmkreise vor fünf Jahren vertritt der 63-Jährige auch fünf Kommunen des Landkreises Amberg-Sulzbach in München. Beim Urnengang vor fünf Jahren setzte sich Zeitler klar gegen seine Kontrahentin von der SPD, Marianne Schieder aus Wernberg-Köblitz, durch. Schieder wechselte 2005 in den Deutschen Bundestag.

Zeitlers neuer direkter Herausforderer ist der Oberpfälzer SPD-Bezirksvorsitzende Franz Schindler. Der 52-jährige Rechtsanwalt aus Schwandorf gehört dem Landtag bereits seit 18 Jahren an, hat sich als rechtspolitischer Sprecher der SPD-Landtagsfraktion einen Namen gemacht.
Insgesamt bewerben sich im Stimmkreis 307 zehn Kandidaten um das Direktmandat. Darunter ein langjähriger Parlamentskollege Zeitlers: Der 65-jährige Jurist Dietmar Zierer aus Burglengenfeld. Zierer, einst stellvertretender Landrat von Schwandorf, gehörte dem Landtag von 1978 bis 1990 als SPD-Politiker an, ging später zu den Grünen. Diesmal stellt er sich für die Linke zur Wahl.

Für die Grünen tritt die Tierärztin Dr. Petra Jordan (48) aus Neunburg vorm Wald an. Die Freien Wähler nominierten den Einzelhandelskaufmann Jürgen Neuber (37), Sohn des Oberviechtacher Ex-Bürgermeisters Winfried Neuber. Direktkandidat der FDP ist der 38-jährige Diplom-Psychologe Stephan Reichl aus Schwarzenfeld. Siebdruckmeister Leo Bäumler (45) aus Wernberg-Köblitz tritt wieder für die Bayernpartei an. Spätestens seit es in Pfreimd einen ÖDP-Bürgermeister gibt, ist die Öko-Partei eine feste Größe im Landkreis Schwandorf. Die ÖDP schickt den Diplom-Pädagogen und Schwandorfer Stadtrat Martin Brock (58) ins Rennen. Bleiben noch die beiden Rechtsaußen-Parteien: Für die Republikaner kandidiert Manfred Wanninger (55, Sulzbach-Rosenberg), für die NPD Aiko Pilz (44, Weiden).

Weitere Informationen im Internet:

www.kandidatenwatch.de

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

Videos

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.