Per "Eisenbahne" aufs Abstellgleis

Per "Eisenbahne" aufs Abstellgleis Für den zurückgetretenen CSU-Fraktionschef Georg Schmid war die vergangene Woche ein Wechselbad der Gefühle. Noch unbelastet von der Gehaltsaffäre um seine Ehefrau feierte er in seiner schwäbischen Heimat seinen 60. Geburtstag, drei Tage später lud er zum Empfang im Maximilianeum. Seine Parteifreunde hatten dafür das Lied von der "Schwäbschen Eisenbahne" auf Schmid umgedichtet, es wurde viel vom lieben Schorsch und von Freundschaft gesungen - oder vielleicht auch scho
Für den zurückgetretenen CSU-Fraktionschef Georg Schmid war die vergangene Woche ein Wechselbad der Gefühle. Noch unbelastet von der Gehaltsaffäre um seine Ehefrau feierte er in seiner schwäbischen Heimat seinen 60. Geburtstag, drei Tage später lud er zum Empfang im Maximilianeum. Seine Parteifreunde hatten dafür das Lied von der "Schwäbschen Eisenbahne" auf Schmid umgedichtet, es wurde viel vom lieben Schorsch und von Freundschaft gesungen - oder vielleicht auch schon geheuchelt? Drei Tage später machte ein altes Sprichwort die Runde: "Wir Schwaben halten immer zusammen - außer einer gerät in Not!" Dann trat Schmid zurück, es war einsam um ihn geworden. (jum)

Seehofer als Unschuldslamm

Die Filz-Vorwürfe gegen CSU-Abgeordnete haben offenbar sogar das Vertrauen in höchste Repräsentanten des Freistaats erschüttert. Das lässt sich aus einem Erlebnis schließen, das Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) dieser Tage schilderte. Als er zu einer von Polizeikräften abgesicherten Veranstaltung gekommen sei, habe er angesichts der Ordnungskräfte zum Spaß die Hänge gehoben und versichert, er habe gar nichts gemacht. Und obwohl Seehofer bislang über jeden Amigo-Vorwurf erhaben ist, entgegnete ihm eine junge Polizisten trocken: "Das sagen sie alle!" Sie ließ den Regierungschef dann mangels konkretem Anfangsverdacht ziehen. (jum)

Freiheit für die Maibaumdiebe

Einem Maibaumdiebstahl steht zumindest verkehrsrechtlich nichts im Wege. Diese frohe Kunde verbreitete der SPD-Abgeordnete Harald Güller. Ein besorgter Schüler hatte sich mit der Frage an ihn gewandt, ob man einen gestohlenen Maibaum mittels eines mit grünem Kennzeichen versehenen Traktors über öffentliche Straßen ins Versteck transportieren darf. Güller gab die Frage an Wirtschaftsminister Martin Zeil (FDP) weiter, der nun freie Fahrt gab. Allerdings - so viel Ordnung muss sein - sollten die zulässigen Abmessungen, Achslasten und Gesamtgewichte eingehalten werden und die Ladung ausreichend gesichert sein. (jum)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.