05.09.2014 - 00:00 Uhr
Deutschland & Welt

Peter Kunz legt die Chronik von Pfarrer Johann Wißmath von 1905 neu auf - Vorerst 100 Exemplare Wildenau von Anfang an

1905 hat der damalige Pfarrer Johann Wißmath eine Chronik über die Besiedelung der Oberpfalz und die Geschichte Wildenaus in handschriftlicher altdeutscher Schrift herausgegeben. Jetzt hat Peter Kunz das Werk überarbeitet und 100 Exemplare in lateinischer Schrift drucken lassen.

Ein bemerkenswertes Buch ist die Neuauflage der Wildenauer Chronik geworden. Darüber freuten sich im Rathaus von links: Gudrun Teicher, Wilhelm Trisl, Irmi Bartl, Hans-Günther Spickenreuther, Peter Hamm und Lothar Müller
von Autor LKProfil

Zwei Bände umfasste das ursprüngliche Werk von Pfarrer Johann Wißmath, in denen er die Geschichte der Besiedelung der Oberpfalz und die von Wildenau bis 1905 festgehalten hat. Die ersten Exemplare überreichte der Geistliche damals, das geht aus einer Widmung hervor, am 08. Oktober 1905 seinem Freund Karl Tretter. Der war zu dieser Zeit Bürgermeister, Gasthofbesitzer und Posthalter in Wildenau.

Akten in der Registratur

In der Widmung legte Pfarrer Wißmath auch fest, dass das Originalwerk auf dem Anwesen Tretter, später Kunz, verbleiben soll. Auf jeden Fall aber in Wildenau. Das gesammelte Aktenmaterial hat er in der Gemeinde-Registratur Wildenau hinterlegt. Die Bücher zeigen unter anderem Ansichten von Wildenau, Ortspläne, Zeichnungen der Burg, ein Foto von Pfarrer Wißmath und vieles mehr. Geboren wurde Pfarrer Wißmath am 25. März 1841 in Wildenau im Haus Nummer 59. Er verstarb am 21. Juni 1906 in Amberg. Dort ist auch seine letzte Ruhestätte. Jetzt hat Peter Kunz 100 Exemplare der Chronik in lateinischer Schrift nachdrucken lassen und herausgegeben. Die neue Chronik kostet 30 Euro und kann bei Peter Kunz in Wildenau, Im Dorf, erstanden werden. Auch die Vorbestellungen können direkt beim Herausgeber abgeholt werden. Im Rathaus stellte Irmi Bartl, stellvertretend für ihren Lebensgefährten Peter Kunz das Werk vor. Der Herausgeber befindet sich derzeit auf Reha und konnte nicht anwesend sein. Bei der Vorstellung waren auch Vertreter der Sponsoren dabei. Für die Marktgemeinde Plößberg Bürgermeister Lothar Müller, von der Raiffeisenbank Gudrun Teicher von der Sparkasse Peter Hamm, von der Laienspielgruppe Wildenau Wilhelm Trisl und von der Dorfgemeinschaft Wildenau Hans-Günther Spickenreuther. Weiter haben Hans Stahl, Harald Fähnrich und Irmi Bartl zum Gelingen der Chronik beigetragen. Am Sonntag, 7. September, kann sie nach der Segnung der neuen Marienkapelle am Festgelände beim Sportplatz ebenfalls erworben werden.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.