31.03.2004 - 00:00 Uhr
Deutschland & Welt

Pilkington AG feiert 25 Jahre am Standort Weiherhammer - Innovatives Fensterglas für Flughäfen ... Klare Perspektiven auch im Parlament

Das augenfälligste Merkmal der Berliner Republik, wie der deutsche Parlamentarismus seit dem Umzug aus Bonn gerne genannt wird, stammt aus der Oberpfalz. Die Kuppel des Berliner Reichtags besteht aus Glas, das im Industriegebiet Weiherhammer (Kreis Neustadt/WN) hergestellt wurde.

von Friedrich Peterhans Kontakt Profil

Mittlerweile wird dort seit 25 Jahren geschmolzen, beschichtet und geschnitten. Zuerst unter dem Namen Flachglas, dann als Teil der Pilkington plc AG, eines multinationalen Konzerns, dessen Hauptsitz in der Nähe von Manchester liegt.

Am 2. Oktober feiert der Standort 25-jähriges Jubiläum. Dass er sich mit seinen zurzeit rund 370 Mitarbeitern bewährt hat, beweist die Investitionsbereitschaft der Zentrale. Voraussichtlich im Februar oder März nächsten Jahres wird die Floatlinie zwei für etwa 90 Tage eine Großbaustelle. Mit einem Millionenbetrag weit im zweistelligen Bereich soll eine der modernsten Glaswannen samt EDV innerhalb der gesamten Pilkington-Gruppe in Weiherhammer entstehen.

Weißes Glas begehrt

Den Mitarbeitern an der Haidenaab vertraut der Vorstand seine innovativsten Produkte an. Auch wenn Werksleiter Reinhold Gietl einräumt, dass die Geschäfte wegen der Krise auf dem Bausektor und in der Automobilindustrie - den wichtigsten Kunden der Flachglasmacher - schon einmal besser gingen.

Der Vorteil von hochwertigen Sonderprodukten sichert den Standort. Der Traum jeder Hausfrau, selbstreinigendes Activ-Glas, ist dabei nur ein Standbein des Werks. Qualitätsware wie "Optiwhite", sehr reines Weißglas mit geringem Eisengehalt, ist in der Möbelindustrie für Tischplatten oder Kopierer genauso begehrt, wie für die Solartechnik.

Neben dem energiesparenden K-Glas stellen die Weiherhammerer auch Grau- und Bronzeglas, so genanntes Rauchglas, in einer Kapazität von 550 Tonnen pro Tag her. Vor allem den italienischen Markt hat der Konzern damit im Visier. Das schafft auch Arbeitsplätze im Umfeld. Ein halbes Dutzend Speditionen hat ihren Sitz in Weiherhammer. Für die meisten ist Pilkington der wichtigste Auftraggeber.

In den letzten Jahren richtet sich der Blick aber auch verstärkt nach Osteuropa. Vier-Millimeter-Normalglas in Weiß, Grün, Grau und Bronze ist vor allem in Russland gefragt. Glas aus der Oberpfalz ist in großen Mengen aber auch im Flughafen von Hongkong und in Melbourne verbaut.

Gesundheitsmanagement

Auch wenn die hohen Rohstoff- und Energiekosten die Produktion belasten und die Tonne Glas gerade einmal die Hälfte des Verkaufspreises von 1990 erzielt, lassen sich die Pilkington-Mitarbeiter in Weiherhammer nicht entmutigen. Eigenverantwortlich denken sie darüber nach, was man selbst zur Sicherung der Arbeitsplätze und zur Verbesserung der Produktivität beitragen kann. Das jüngste Beispiel nennt sich Gesundheitsmanagement.

Der Abteilungsleiter trainiert zusammen mit dem Floatbeschichter zu günstigen Konditionen im Fitnessstudio. Drei bis vier Mal im Jahr spendiert der Betrieb seinen Leuten ein Obstpaket als Anregung, öfter mal Äpfel und Bananen in die Brotzeit zu packen. Grippeschutzimpfungen gibt's kostenlos. Nichtraucherseminare sollen den Beschäftigten helfen, vom Glimmstängel los zu kommen. Der niedrige Krankenstand spricht für sich. So sehr, dass auch andere Pilkington-Standorte das Weiherhammerer Modell kopieren.

Auch Werksleiter Gietl schätzt den Einsatz seiner Truppe. Aus seiner Erfahrung in Frankreich, wo der Grafenwöhrer Vater von drei Kindern einen kompletten Standort aufgebaut hat, weiß er, dass es dort durchaus üblich ist, alle zwei bis drei Jahre den Job zu wechseln. In Weiherhammer sind dagegen Mitarbeiterehrungen für 25 oder 40 Jahre Zugehörigkeit keine Seltenheit. Die Glasmacher sind stolz auf ihre Tradition.

Wenn sie am Abend die Tagesthemen sehen, wo die Reichstagskuppel den Hintergrund für Politikerinterviews bildet, wissen sie, dass sie auch ein kleines bisschen an der Berliner Republik mitgearbeitet haben.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.