26.08.2014 - 00:00 Uhr
Deutschland & Welt

Plastiktüten sollen Zeichen setzen Aus aller Welt

von Redaktion OnetzProfil

Berlin.(dpa) Mit einem Weltrekordversuch wollen Umweltschützer auf den hohen Verbrauch an biologisch nicht abbaubaren Plastiktüten aufmerksam machen. Ziel der Aktion am 20. September ist es, auf dem Tempelhofer Feld in Berlin eine neun Kilometer lange Kette aus 30 000 Plastik-Tragetaschen zu bilden. So viele Einwegtüten werden laut der Stiftung Naturschutz stündlich allein in der Hauptstadt ausgegeben. Die Organisatoren riefen dazu auf, ausrangierte Tüten an Sammelstellen gegen Mehrwegbeutel zu tauschen. Bislang sei etwa die Hälfte der für den Rekord benötigten Taschen gesammelt. Noch würden auch Helfer gesucht: 2000 Menschen seien nötig, um die Tüten-Kette zu halten. Schätzungen zufolge werden die Tüten im Schnitt nur 25 Minuten lang benutzt.

Polen bekämpft Temposünder

Warschau.(dpa) Sie rasen, drängeln und setzen auf das Recht des Stärkeren - viele polnische Autofahrer vergessen Rücksichtnahme, sobald sie hinter dem Steuer sitzen. Mit einer landesweiten Aktion zum Ferienende wollen Polizei, Medien und ein Versicherungskonzern nun für "mehr Fahrkultur" werben. "Wir wollen zivilisiertes Fahren", sagte Polizeisprecher Mariusz Sokolowski am Montag in Warschau. Seit Jahresbeginn wurden bei 21 000 Straßenunfällen mehr als 1800 Menschen getötet und 26 000 verletzt. Mehr als 6000 Führerscheine zog die Polizei ein. Insgesamt zählten die Beamten fast 2,5 Millionen Verkehrsdelikte.

Gefangene in Brasilien revoltieren

Cascavel.(dpa) Bei einem Gefangenenaufstand im Süden Brasiliens sind laut Medienberichten mindestens vier Menschen ums Leben gekommen und zahlreiche weitere verletzt worden. Zwei Menschen seien geköpft und zwei weitere vom Dach der Haftanstalt von Cascavel gestoßen worden. Etwa 800 Häftlinge hätten am Sonntag die Kontrolle über das Gefängnis übernommen und Geiseln genommen. Sie forderten bessere Haftbedingungen. Hinter der Meuterei steckt offenbar das mächtige Verbrechersyndikat Primeiro Comando da Capital aus São Paulo, das schon mehrfach blutige Gefängnisrevolten anzettelte.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp