22.07.2004 - 00:00 Uhr
Deutschland & Welt

Quittung für Tankstellen-Überfall in Schwandorf Hohe Haftstrafen für Räuber-Ehepaar

von Autor HOUProfil

Sie brauchten dringend Geld für Heroin, hatten Schulden beim Dealer. Daraufhin kam ein aus Kasachstan stammendes und in Schwandorf wohnendes Ehepaar auf eine verhängnisvolle Idee: Der 25-Jährige und seine um ein Jahr jüngere Frau überfielen im Juli letzten Jahres nur ein paar hundert Meter von ihrer Wohnung entfernt unter Waffenvorhalt eine Tankstelle.

Das Raubverbrechen ging, wie die Große Strafkammer beim Landgericht Amberg am Mittwoch urteilte, "mit massiver Gewaltanwendung einher". Die im Kassenraum anwesende Tankstelleninhaberin (47) wurde zu Boden geworfen, der 26-Jährige warf sich auf sie, drückte ihr eine Schreckschusspistole an den Leib. Seine Ehefrau wollte dem Opfer gleichzeitig den Mund mit Klebeband knebeln. Als dies misslang, wurde das Band um die Füße des Opfers gewickelt.

Während das Ehepaar kurze Zeit später mit rund 800 erbeuteten Euro flüchtete, nahm ein Zeuge die Verfolgung auf. Eine Stunde später wurden sie gefasst. Jetzt bekamen die Eheleute ihre Quittung: Der 25-Jährige muss sechseinhalb Jahre hinter Gitter, seine Frau vier Jahre. In der Urteilsbegründung sagte der Amberger Landgerichtspräsident Klaus Demmel: "Es kann nicht angehen, dass Überfälle am helllichten Tag Schule machen. Deshalb sollen die Strafen auch abschreckende Wirkung haben".

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Aktuell und Wissenswert

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.