22.08.2014 - 00:00 Uhr
Deutschland & Welt

Revision gegen Regensburger Urteil Nächste Runde im Fall Gustl Mollath

Gustl Mollath hat gegen seinen Freispruch durch das Landgericht Regensburg Revision eingelegt. Bild: dpa
von Redaktion OnetzProfil

Regensburg. (dpa/lby) Gustl Mollath hat gegen seinen Freispruch durch das Landgericht Regensburg Revision eingelegt. Ein Sprecher des Gerichts bestätigte am Freitag einen Bericht der «Bild»-Zeitung. Der Freispruch war vor einer Woche im Wiederaufnahmeverfahren ergangen. Darin sah das Landgericht die Vorwürfe der Freiheitsberaubung und der Sachbeschädigung als nicht erwiesen an. Es befand den 57-Jährigen aber dennoch für schuldig, seine Ex-Frau misshandelt zu haben.

Ob die Revision gegen den Freispruch statthaft und begründet ist, muss nach Angaben des Gerichts der Bundesgerichtshof entscheiden. Mollath war bereits 2006 wegen Schuldunfähigkeit freigesprochen worden, wurde aber wegen angeblicher Wahnvorstellungen und Gemeingefährlichkeit in die Psychiatrie eingewiesen.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.