17.04.2008 - 00:00 Uhr
Deutschland & Welt

Simbachs neues Denkmal: Nackter Flussgott Kunst und Provokation Hintern Richtung Braunau

Der Hintern eines neuen Kunstwerks sorgt im bayerisch-österreichischen Grenzgebiet für Ärger: Die im niederbayerischen Simbach am Inn aufgestellte Götterskulptur zeigt mit dem Hinterteil direkt zur oberösterreichischen Nachbarstadt Braunau, dem einstigen Geburtsort Hitlers.

von Redaktion OnetzProfil

Dies wird auf beiden Seiten der Grenze scharf kritisiert. In einer Internet-Umfrage der "Passauer Neuen Presse" lehnten fast die Hälfte der Teilnehmer das Denkmal als "eher hässlich" ab. Simbachs Bürgermeister Richard Findl (CSU) hält die Diskussionen dennoch für aufgebauscht. Die Wogen würden sich bald wieder glätten, sagte er am Mittwoch. Auch sein Braunauer Kollege Gerhard Skiba äußerte sich zurückhaltend. Das Kunstwerk, das den auf einem Fisch reitenden Flussgott Aenus darstellt, thront meterhoch auf einem Sockel direkt an der Brücke zwischen Simbach und Braunau, wo früher die Grenzkontrollen stattfanden.

Die Figur trägt zwar eine leichte Hose, diese ist aber von unten kaum zu sehen. Für die Betrachter, die von Braunau aus über die Brücke kommen, erscheint der Hintern eher nackt. Zudem sind die Hoden des Flussgottes sehr markant erkennbar.

Findl, der die Errichtung der am Wochenende enthüllten Skulptur jahrelang vorangetrieben hat, scheint angesichts der Darstellung den Konflikt vorausgesehen zu haben.
"Ich habe dem Künstler gesagt, er soll von einer nackten Figur absehen, das gibt nur Ärger." Sogar auf vielen Kunstwerken in Kirchen sei mehr Nacktheit dargestellt, sagt der Rathauschef. "Redet jemand über das Jüngste Gericht von Michelangelo in der Sixtinischen Kapelle?" Findl erhält von Braunaus Bürgermeister Skiba Rückendeckung. "Es muss respektiert werden, dass es seitens der Bevölkerung zu Kunstwerken dieser Art und an einer so exponierten Örtlichkeit immer unterschiedliche Meinungen und Kommentare geben wird", heißt es in einer Erklärung.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.