14.08.2014 - 00:00 Uhr
Deutschland & Welt

Staatskanzleichefin Haderthauer in Bedrängnis - Fragen und Antworten zur Modellauto-Affäre Verlust des Ministeramtes droht

Ihre frühere Beteiligung an der Firma Sapor Modelltechnik hat Staatskanzleichefin Christine Haderthauer (CSU) in die schwerste Krise ihrer politischen Karriere gestürzt. Hier Fragen und Antworten zur Modellauto-Affäre.

von Agentur DPAProfil

Worauf gründet der Betrugsverdacht der Staatsanwaltschaft?

Haderthauer übertrug Ende 2003 ihren Anteil an Ehemann Dr. Hubert Haderthauer. Die Staatsanwälte vermuten, dass die Gewinne in den Jahren 2007 und 2008 zu niedrig angegeben wurden und Dr. Haderthauer dem Ex-Geschäftspartner Roger Ponton 2011 eine zu niedrige Abfindung von 20 000 Euro zahlte. Laut Staatsanwaltschaft war die Ministerin aber auch nach 2003 weiter in die Geschicke der Firma involviert. Sofern sich der Betrugsverdacht erhärten sollte, hätten die Haderthauers Ponton möglicherweise um 33 000 Euro gemeinschaftlich geprellt. Hubert Haderthauer steht zudem unter dem Verdacht der Steuerhinterziehung.

Hat Haderthauer den Landtag belogen?

Bei den allermeisten Fragen gibt es keine Zweifel, dass die Antworten der Wahrheit entsprachen. Die Opposition hätte sich jedoch ausführlichere Antworten gewünscht.

Worauf gründen sich Zweifel am Wahrheitsgehalt der Antworten?

Unter anderem auf Haderthauers Antwort auf eine Anfrage der Grünen vom 25. Mai 2013. Damals wollte die Abgeordnete Ulrike Gote wissen, ob "die Staatsregierung" von persönlichen Treffen von Hubert Haderthauer mit Modellautobauer und Dreifachmörder Roland S. wusste. Die Antwort: "Nein". Das ist zumindest irreführend, denn Haderthauer war Mitglied der Staatsregierung und wusste, dass ihr Mann den Modellautobauer kannte. Die Staatsregierung als Kollektivorgan hatte nach derzeitigem Stand aber keine Kenntnis.

Was spricht für Haderthauers Sicht, es handle sich um Diffamierung?

Haderthauers Gegner haben eigene Interessen. Ponton will nachträglich Geld herausholen. Der zweite ehemalige Geschäftspartner Friedrich Sager musste 1992 auf Druck der Haderthauers seinen Anteil abgeben, weil er Ärger mit der Justiz hatte. Außerdem treten als Belastungszeugen Modellbauer auf, die im Gefängnis saßen oder sitzen und in der Justiz nicht als glaubwürdige Zeugen gelten.

Was ist der Standpunkt der Haderthauers?

Das Ehepaar argumentiert, Pontons damaliger Anwalt hatte 2011 sogar eine höhere Abfindungssumme ausgerechnet als jetzt die Staatsanwaltschaft. Ponton gab sich mit 20 000 Euro zufrieden, nachdem ihn der Haderthauer-Anwalt auf die Verjährung eines Großteils seiner Ansprüche aufmerksam gemacht hatte.

Wo gibt es Widersprüche in den Aussagen?

Noch immer weiß niemand genau, wie viele Modellautos gebaut wurden. Damit kann auch nicht beantwortet werden, wie hoch die Gewinne tatsächlich waren. Dem Vernehmen nach ist die Steuerfahndung sogar auf Widersprüche in den Produktionsdaten des Erbauers S. und des Bezirkskrankenhauses Straubing gestoßen - und hat mangelhafte Buchführung bemängelt.

Wie steht es um Haderthauers Chancen, den Fall zu überstehen?

Im Falle einer Anklage oder eines Strafbefehls müsste sie unweigerlich zurücktreten. Sollten die Ermittlungen eingestellt werden, dürfte es einen Untersuchungsausschuss des Landtags geben, der belastendes Material zutage fördern könnte.

Themenseiten:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.