Straßburg rügt Justiz in Ukraine

Die Ukraine hat Oppositionsführerin Julia Timoschenko nach Ansicht des Menschenrechts-Gerichtshofs 2011 zu Unrecht verhaftet. Die damalige Untersuchungshaft der Ex-Regierungschefin sei willkürlich gewesen, entschied der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR). Zur Haftstrafe nach ihrer Verurteilung nahm das Gericht nicht Stellung. Timoschenkos Beschwerden über ihre Haftbedingungen wurden abgewiesen. Timoschenko zeigte sich über das Urteil hoch erfreut. Ihre Anhänger forderten Präsident Viktor Janukowitsch auf, seine Erzrivalin umgehend freizulassen.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.