26.08.2015 - 00:00 Uhr
Deutschland & Welt

Studie: Lange Hitzewellen erhöhen Sterblichkeit Krank durchs Klima

von Redaktion OnetzProfil

Gesundheitsprobleme und sogar Todesfälle dürften nach Angaben der Bundesregierung infolge des Klimawandels in Deutschland zunehmen. Der bis zum Ende des 21. Jahrhunderts zu erwartende Anstieg von Hitzewellen könne zu einem häufigeren Auftreten von gesundheitlichen Beschwerden führen. Das geht aus der Antwort des Gesundheitsministeriums auf eine Anfrage der Grünen-Bundestagsfraktion hervor. Sie lag der Deutschen Presse-Agentur in Berlin vor, zunächst zitierte der "Donaukurier" (Dienstag) daraus. Das Ministerium verweist auf eine aktuelle Studie des Deutschen Wetterdienstes (DWD), wonach längere Phasen von Hitzebelastung zu einer Erhöhung der Sterblichkeit führen könnten. Bis zum Ende des Jahrhunderts rechnete der DWD "mit einer um den Faktor 3 bis 5 erhöhten Todesrate". Unmittelbar könnten Hitzekrämpfe, -ohnmacht, -erschöpfung und Hitzschlag zunehmen, so das Ministerium unter Berufung auf das Robert Koch-Institut.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.