Tiefe Erleichterung in Boston - Ostküsten-Metropole gleicht während der Suche nach dem ...
Eine Stadt feiert sich und ihre Helden

Es ist kurz vor 21 Uhr in Boston, als am Freitag die erlösende Nachricht kommt: "Die Jagd ist aus. Die Fahndung ist vorüber. Der Terror ist vorbei. Und Gerechtigkeit hat gesiegt. Verdächtiger in Haft", twittert die Polizei. In Watertown, einem Vorort der Ostküsten-Metropole, war ein Anwohner zufällig auf den flüchtigen Dschochar Zarnajew gestoßen.

Der 19-jährige mutmaßliche Bombenleger hatte sich schwer verletzt in einem Boot versteckt, das hinter dem Haus abgestellt war - die im Wind flatternde Abdeckplane verriet ihn. In Watertown, aber auch in Cambridge und im Zentrum Bostons rannten die Menschen jubelnd auf die Straße: Hupkonzerte, Rufe, Tränen der Freude und der Erleichterung. Viele versammelten sich am Zieleinlauf des Marathons - dort, wo die Bomben am Montag drei Menschen getötet und 180 verletzt hatten. Die Polizisten wurden mit Glückwünschen überschüttet. Bürger schüttelten ihnen die Hand, ließen sich mit den Beamten ablichten. "Man muss Vertrauen in die Jungs haben und daran glauben, dass sie einen beschützen", sagte Feuerwehrmann Stephen Batres. Nun müsse Boston wieder nach vorne schauen.
Mit Tränen in den Augen stand am Samstag auch Kerri Cullinane vor der improvisierten Gedenkstätte in der Boylston Street, wo Bürger Blumen und Botschaften niederlegten. Ihr Bruder hatte an dem Marathon teilgenommen, die Familie war dort, um ihn anzufeuern. Als die Sprengsätze explodierten, sei er nur rund drei Meter entfernt gewesen. Er blieb unverletzt. "Ich liebe meine Stadt, ich liebe mein Land und ich hoffe, dass nichts weiter passiert", sagte sie.

Erleichtert waren die Menschen auch, weil sie nach stundenlanger Ausgangssperre wieder ihre Häuser verlassen konnten. Der Großeinsatz hatte die Nerven vieler strapaziert. "Du schaltest den Fernseher ein und siehst, dass es in den Nachrichten um das hier alles geht", sagte Michael Kemmer, der im Vorort Cambridge - dem Sitz der Harvard Universität - lebt. "Es ist erschreckend, denn Du kennst all diese Orte, von denen sie da sprechen", ergänzte der Student.

"Völlig überzogen"

Eleanor Price, eine pensionierte Architektin, war trotz der Anweisungen der Polizei mit einer Freundin im Nieselregen am Freitag für einen Spaziergang nach draußen gegangen. "Ich habe es nicht mehr ausgehalten, ich brauchte frische Luft." Die Ausgangsperre sei völlig überzogen, sagte sie . "Die Leute möchten raus, sie möchten zusammen sein und darüber sprechen." Doch Price und ihre Bekannte fanden nichts zum Einkehren: Auch Cambridge glich während der Ausgangssperre einer Geisterstadt. Restaurants, Cafés und Bars, alles geschlossen. Besonders auffällig waren auf den Straßen plötzlich die Obdachlosen, die sich vor den wenigen geöffneten Lebensmittelläden versammelt hatten. Einer saß mit einem Schild am Harvard Square. "Ich suche Menschenliebe", stand darauf zu lesen. "Heute Morgen war davon nichts zu spüren", beklagte sich der 57-Jährige. Stunden später, als alles vorbei war, twitterte die Polizei: "Wir bedanken uns für die Liebe und Unterstützung der USA. Gott segne Amerika, Boston ist stark!"
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.