18.08.2014 - 00:00 Uhr
Deutschland & Welt

Trauer um Leonhard und Scholl-Latour

von Redaktion OnetzProfil

Die Publizisten Peter Scholl-Latour und Wolfgang Leonhard sind tot. Leonhard (93) starb am Sonntag in einem Krankenhaus in Daun. Er war der letzte lebende Zeitzeuge aus dem innersten Führungskreis der deutschen Kommunisten, der nach 1945 die Gründung der DDR vorbereitete. Seine Wandlung vom begeisterten Kommunisten zum Sowjetkritiker beschrieb er in dem Bestseller "Die Revolution entlässt ihre Kinder".

Scholl-Latour (90) war nach langer Krankheit am Samstag in Rhöndorf bei Bonn gestorben. Er war unter anderem Afrika-Korrespondent der ARD sowie Fernseh- und Programmdirektor des WDR. 1971 wechselte er zum ZDF. Nach der Affäre um die Hitler-Tagebücher übernahm er 1983 für ein Jahr die Aufgaben des Chefredakteurs und Herausgebers des Magazins "Stern". Er schrieb mehr als 30 Bücher, unter ihnen den Bestseller "Der Tod im Reisfeld" über den Vietnamkrieg. (Seite 37)

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp