25.08.2014 - 00:00 Uhr
Deutschland & Welt

Traummarke erreicht: Zum "8. Bugnic" düsen 200 VW-Modelle auf die grüne Wiese Die Liebe steckt im Detail

Über 200 Käfer und VW-Fahrzeuge aller Art erfreuten am Wochenende die Gäste beim „Bugnic“ in der Kroau. Bild: frd
von Redaktion OnetzProfil

Gleiritsch. (frd) Für Teilnehmer und Gäste ist es jedes Jahr eine wahre Freude, beim "VW-Treffen" in Gleiritsch dabei zu sein. Nicht umsonst nehmen so viele Käferfreunde bis zu 1000 Kilometer Anreise in Kauf. Wie kaum anderswo, wird am Badeweiher in der Kroau das Hobby mit einem Kurzurlaub verbunden.

Das achte Käfertreffen wurde wieder vom VW-Club "Aircooled-Connection-Oberpfalz" (ACO) veranstaltet. Auch in diesem Jahr haben die VW- Freunde die Präsentation ihrer "tollen Käfer" mit einem Picknick zum schon traditionellen "Bugnic" verbunden. Heuer wurde dabei die Traummarke von 200 VW's aller Art erreicht. Die Organisation lag wieder in den bewährten Händen von ACO-Präsidenten Jürgen Dettmering, der das Treffen zusammen mit Michael Hartinger, Andree Caper und einem Team vorbildlich vorbereitet hatte. Teilnehmer und Gäste fühlten sich bei gegrillten Fisch- und Fleischspezialitäten gut versorgt und genossen meist ein verlängertes Wochenende.

In einem Rückblick erinnerte Präsident Dettmering daran, wie er vor neun Jahren durch Zufall mit seinem Fahrrad in die Kroau gekommen war, und diesen Ort ideal für ein VW-Treffen erachtet hatte. Das dies so gut einschlagen wird, habe er aber im Leben nicht erwartet.

Einmal mehr war es faszinierend zu sehen, wie viel Arbeit, Zeit und Geld viele Tüftler in ihre Fahrzeuge einbringen, die meist aus der Mitte des vorigen Jahrhunderts stammen. Die Liebe steckt dabei im Detail! Am Samstagabend war eine Ehrung anberaumt. Dabei gab es Pokale, beispielsweise für die schönsten Fahrzeuge oder für die weiteste Anreise.
Für Teilnehmer und Gäste ist es jedes Jahr eine wahre Freude, beim „VW-Treffen“ in Gleiritsch dabei zu sein. Nicht umsonst nehmen so viele Käferfreunde bis zu 1000 Kilometer Anreise in Kauf. Bilder von Christoph Fröhlich

Den "Pechvogel-Preis" bekam ein VW-Freund, dessen Bus bei der Anfahrt den Geist aufgegeben hatte und der schließlich per "Huckepack" heimtransportiert werden musste. Bis in die Nacht hinein spielte eine Live-Band auf und sorgte für einen stimmungsvollen Ausklang. Allerdings waren die Temperaturen heuer nicht dafür geeignet, den Badeweiher in das fröhliche Treiben einzubinden. Doch die Vorfreude gilt schon wieder dem "Bugnic 2015".

Themenseiten:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.