20.08.2014 - 00:00 Uhr
Deutschland & Welt

Über 3000 Zuschauer verfolgen großen Festzug zum Jubiläum der Feuerwehr und der Ortschaft Festkinder prächtig herausgeputzt

So etwas hat Tröbes schon lange nicht mehr erlebt: Mehr als 3000 Besucher waren bei der 135-Jahr-Feier der Feuerwehr und dem 725. Jubiläum der Ortschaft beim Festzug auf den Beinen. 60 Vereine und viele andere Gruppen marschierten zur Freude der vielen Zuschauer mit.

Der Festzug zum Jubiläum der Feuerwehr Tröbes war ein Großereignis im Moosbacher Ortsteil. 60 Vereine und viele weitere Gruppen marschierten mit. Bilder: gi (2)
von Peter GarreissProfil

Die gute Organisation und Planung um die Vorsitzenden Karl Frischholz und Franz Feneis, die Kommandanten Johann Neuber und Theodor Bauer sowie die Vereinsmitglieder trug ihre Früchte. Alles klappte wie am Schnürchen.

Beifall auf offener Szene

Die teilnehmenden 60 Vereine (davon 37 Feuerwehren, 5 Schützenvereine sowie zahlreiche Krieger- und Sportvereine), Gruppen, Festwagen sowie die Moosbacher Musikanten, die "Schlossberger" aus Eslarn und die Waidhauser Blasmusik erhielten Beifall auf offener Szene. Herrliches Sommerwetter war der Garant für eine gelungene Veranstaltung. Der Festzug begann an der Straße nach Ragenwies. Er bewegte sich zur Dorfmitte um die Filialkirche und von dort in Richtung Festplatz. Der Zug war so lang, dass der Anfang sehr schnell dem Rest begegnete.

Hinter den Moosbacher Musikanten folgten die Feuerwehr mit Festausschuss, -kindern und -damen sowie die Feuerwehrleute und ehemalige Tröbeser Festdamen. In einem Pferdegespann fuhren die Ehrenmitglieder Alois Hagn, Hans Reitinger (Kramer), Georg Frischholz, Anna Kölbl (Festdame 1951) und Lore Zimmermann (Stiftungsbraut 1951) mit.

In einem eigenen Block marschierten Schirmherr und Bürgermeister Hermann Ach, Ehrenschirmherr Pater Ferdinand Bodensteiner, Prälat Hermann Hierold, Pfarrer Josef Most, Diakon Herbert Sturm, die Bürgermeister aus Eslarn, Pleystein und Leuchtenberg sowie Kreisbrandinspektor Hans Rewitzer und die Altbürgermeister Hans Roßmann und Hans Walbrunn (Pleystein).

Großen Beifall erhielt der historische Festwagen der Feuerwehr Gröbenstädt. Er zeigte die Arbeiter des Eisenhammers zu Gröbenstädt im 14. Jahrhundert. Auch der Festwagen der Krieger- und Soldatenkameradschaft Tröbes mit einem Modell der Dorfkirche fand viel Bewunderung. Die Feuerwehren Moosbach, Rückersrieth und Lohma waren mit ihren frisch polierten alten Spritzen dabei.

Eine Augenweide waren die Festdamen zahlreicher Vereine in ihren Festkleidern. Auch die Festkinder waren prächtig herausgeputzt. In vielen Handwagen saßen auch Kleinkinder. Nach dem Festzug waren die rund 1500 Plätze im Zelt schnell belegt. Deshalb wurden im Freigelände viele Biertischgarnituren aufgestellt, so dass jeder Besucher einen Platz erhielt.

Reißenden Absatz fand auch die Festschrift der Jubelwehr. Den historische Teil mit Hintergründen zur ersten Nennung des Dorfs Tröbes 1289 hatte die Historikerin Carolin Frischholz verfasst. Übersichtlich ist darin auch die Entwicklung der Feuerwehr Tröbes dargestellt. Für die Zusammenstellung und Gestaltung der Festschrift hatte Max Frischholz gesorgt.

Alle Register gezogen

Vorsitzender Karl Frischholz begrüßte nach dem Festzug die vielen Gäste im Festzelt. Die Moosbacher Musikanten zogen alle Register ihres Könnens. Der Moosbacher Ehrenpatenverein entführte am Abend Festbraut Kerstin Hofmeister zum Wirt. Zweiter Vorsitzender Franz Feneis und Kommandant Hans Neuber mussten sie auslösen. Dann ging es musikalisch wieder ins Zelt zurück. Zum Ausklang spielte die Waidhauser Blasmusik stimmungsvoll auf. Um Zugaben kamen sie nicht herum.

Themenseiten:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.