Verunglückter Höhlenforscher macht Wiedereingliederung
Zurück ins Leben

Johann Westhauser wurde nach dem Unfall in der Riesding-Schachthöhle in der Unfallklinik Murnau behandelt. Nun arbeitet er wieder. Bild: Unfallklinik Murnau/dpa
Mehr als elf Tage lang war Johann Westhauser verletzt in 1000 Metern Tiefe eingeschlossen - jetzt tastet sich der Höhlenforscher an den Alltag heran. "Ich bin seit zwei Wochen wieder an meinem Arbeitsplatz im Karlsruher Institut für Technologie", sagte Westhauser am Mittwoch.

"Im Zuge einer Wiedereingliederung arbeite ich zunächst mehrere Stunden am Tag." Im Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist Westhauser als Techniker am Institut für Angewandte Physik tätig. Nach seiner Entlassung aus der Unfallklinik im bayerischen Murnau hat sich Westhauser in einer Reha-Einrichtung erholt. In einer beispiellosen Aktion war er gerettet worden. Nach 274 Stunden zogen ihn Helfer am 19. Juni ans Tageslicht.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.