Very british: Hanna Duft just married in London

Traumkulisse in London: NT/AZ-Korrespondentin Hanna Duft mit ihrem Mann David Gibbs vor ihrem Hochzeitsauto, einem Bentley Mark VI aus dem Jahr 1951. Bild: Ross Holkham
Das Wetter war schon mal very british: leichter Schneeregen in London. Aber die Hochzeitsgesellschaft in der Kirche St. Giles the Abbot in Farnborough (Kent) strahlte die dicken Wolken einfach Weg. Hanna Duft (30), seit 2010 Korrespondentin unserer Zeitung in Regensburg, hat ihren langjährigen Lebensgefährten David Gibbs (32) geheiratet.

Eine sehr globale Liebesgeschichte: Hanna lernte David 2003 in Neuseeland kennen. Die beiden war für ein Jahr als Rucksacktouristen unterwegs und jobbten am gleichen Ort in Apfelplantagen. David pflückte die Äpfel, Hanna packte sie ein. Und der Brite pflückte das Glück gleich mit.

Ein Jahr später zog David dann nach Regensburg zu seiner Hanna, die dort Englisch, Politik- und Medienwissenschaft studierte. Von 2008 bis 2010 volontierte Hanna (Kürzel "duf" ) in Weiden bei unserer Zeitung und arbeitet seit 2010 als Korrespondentin für das Medienhaus "Der neue Tag". David ist als Service-Mitarbeiter bei Krones beschäftigt.

Zur Trauung am Rande Londons kutschierte ein alter Bus die 100 Gäste (davon die Hälfte aus Deutschland) zur Kirche. Eine sehr traditionelle, britische Zeremonie: Hanna hatte neun "bridesmaids" (Brautjungfern) und eine "chief bridesmaid" (Trauzeugin), David zwei "pageboys" (jüngere Brautknaben), zwei "ushers" (ältere Brautknaben) und einen "best man" (Trauzeuge).

Die Feier stieg im Hotel Nutfield Priory. Nach dem Vier-Gänge-Menü - obwohl es nach 16 Uhr stattfindet heißt es "wedding breakfast" - gab es einige anrührende Reden. Abends wurde die dreistöckige Hochzeitstorte angeschnitten - und ab ging die Party. Wir wünschen Hanna und David alles Liebe! (we)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.