03.09.2014 - 00:00 Uhr
Deutschland & Welt

Videokameras Bahnhof ohne

Bahnhof ohne Videokameras Heftig wehrt sich Piraten-Stadträtin Tina Lorenz gegen eine zusätzliche Videoüberwachung des Regensburger Hauptbahnhofs. Bayerns Innenminister Joachim Herrmann hatte vor kurzem festgestellt, dass es beim Ausbau der Videoüberwachung unter anderem in Regensburg Nachholbedarf gibt. Zwar wird der Vorplatz des Hauptbahnhofs über Kameras beobachtet, das Gebäude selbst aber nicht. "Schon die vorhandene Videoüberwachung des Bahnhofsareals verhindert keine Straf
von Redaktion OnetzProfil

Heftig wehrt sich Piraten-Stadträtin Tina Lorenz gegen eine zusätzliche Videoüberwachung des Regensburger Hauptbahnhofs. Bayerns Innenminister Joachim Herrmann hatte vor kurzem festgestellt, dass es beim Ausbau der Videoüberwachung unter anderem in Regensburg Nachholbedarf gibt. Zwar wird der Vorplatz des Hauptbahnhofs über Kameras beobachtet, das Gebäude selbst aber nicht. "Schon die vorhandene Videoüberwachung des Bahnhofsareals verhindert keine Straftaten oder hilft sie aufzuklären - sie verdrängt diese nur an Orte, die nicht videoüberwacht sind", argumentiert Lorenz. "Hier lebende und uns besuchende Menschen haben das Recht, ohne Überwachung ihrem täglichen Leben nachzugehen." (gib)

Zeitlarn ohne eigenes Fest

Das ist bitter: Ganz knapp musste sich die Gemeinde Zeitlarn im Kreis Regensburg im Kampf um das "Bayern-3-Dorffest" geschlagen geben. Im Finale unterlag der 6000 Einwohner starke Ort dem niederbayerischen Altdorf. Damit haben sich die Oberpfälzer umsonst auf ein Dorffest mit Starbesetzung gefreut. Christina Stürmer , Clean Bandit ("Rather Be") und weitere musikalische Hochkaräter werden am 13. September in Niederbayern auftreten. Das Finale verlief denkbar spannend: Während Altdorf besser darin war, Songausschnitte zu erkennen, lag Zeitlarn beim Kuhmelken weit vorne. Nachdem beide Dörfer beim Promiraten gleich auf waren, musste eine Stichfrage ("Wie viel Geld haben die Moderatoren aktuell zusammen in ihren Geldbeuteln?") über den Sieg entscheiden. (gib)

Papst dankt auf Deutsch

Beeindruckt kehrte Harald Zintl , Leiter des Regensburger Regionalbüros der SPD-nahen Friedrich-Ebert-Stiftung (FES), von einer Begegnung mit Papst Franziskus zurück. Bei einer Generalaudienz hatte Zintl dem Papst das Buch "Deutsche Sozialdemokratie in Bewegung: 1848, 1863, 2013" übergeben sowie Grüße des FES-Vorsitzenden Kurt Beck übermittelt. Außerdem dankte Zintl dem Kirchenoberhaupt für dessen Einsatz für die Schwächsten der Gesellschaft. Der Papst sei sehr bescheidenen aufgetreten, berichtete Zintl. "Er hört gerne zu, man merkt, wie sehr er den Menschen zugewandt ist." Für das Buch habe er sich sogar auf Deutsch bedankt. (gib)

Themenseiten:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.