Warnstreiks bei der Bahn

Ein dreistündiger Warnstreik bei der Bahn hat am Montagabend Tausende Berufspendler und Fernreisende getroffen. Die Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) hatte zuvor ein neues Tarifangebot der Bahn abgelehnt. GDL-Sprecher Stefan Musiol sprach in Frankfurt von erheblichen Auswirkungen im Personen- und Güterverkehr. In Bayern waren vor allem das Allgäu sowie der S-Bahnverkehr in München und Nürnberg betroffen. Neben Lokführern waren auch Zugbegleiter und Lokrangierführer zur Arbeitsniederlegung aufgerufen.

Die Lokführergewerkschaft will dem ersten Warnstreik ein oder zwei weitere folgen lassen, falls die Deutsche Bahn kein Angebot für kürzere Arbeitszeiten für das gesamte Zugpersonal vorlege. (Seite 31)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.