Was drauf steht, muss drin sein
Glosse

Was der Käse mit Autofahrern zu tun hat? Nicht viel. Zumindest war das so, bis jemand auf die Idee kam, die alten Kennzeichen wieder aus der Versenkung zu holen. Seit nun feststeht, dass die meisten Fahrzeuglenker künftig völlig abstruse Buchstabenkombinationen im Schilde führen dürfen, verhält es sich mit ihnen ein wenig wie mit dem Parmesan.

Die Milch für den edlen Käse stammt mitunter aus Ostfriesland, die bunte Verpackung aus Tschechien. Garen darf die fermentierende Masse dann für ein paar Tage in der Region Parma, um letztendlich im Elsass gesalzen und in einem Supermarkt in Schwandorf als original italienisch verkauft zu werden. Als ob der Etikettenschwindel bei Lebensmitteln nicht reichte, erfasst er jetzt auch noch die Menschen am Steuer.

Bis jetzt wussten die Autofahrer, auf was sie sich einzustellen hatten, wenn vor ihnen ein SAD-Fahrer die Kurve schnitt, ein AS-Auto auf der Autobahn dahinzuckelte. Die Kennzeichen drückten ganzen Landstrichen einen Stempel auf. Ab Juli ist das NEW-Prädikat "Noch ein Wilder" nicht mehr das, was es war. Das bewährte Bewertungssystem ist passé. Dann schließt sich der Kreis zum Parmesan und seiner getürkten Herkunftsangabe. Die Kennzeichenreform ist nämlich vor allem eines: Käse.

Bayernreport

Kinderzeltlager in den Sommerferien

Regensburg. (nt/az) Der Bund der Deutschen Katholischen Jugend veranstaltet auch in diesem Jahr Zeltlagerwochen für Kinder der Jahrgänge 2000 bis 2002 auf dem Voithenberg bei Furth im Wald. Unter dem Motto "Es war einmal" stehen die drei einzelnen Wochen in der Zeit vom 4. bis 25. August ganz im Zeichen der Märchen. Informationen gibt es im Internet unter der Adresse www.bdkj-kinderzeltlager.de.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.