Was Schmids Frau einstrich

Ex-CSU-Fraktionschef Georg Schmid hatte seine Frau üppig für Schreibarbeiten in seinem Abgeordnetenbüro bezahlt. Unter dem Strich blieb von dem Geld aber nur ein Teil übrig. Laut einer von der "Augsburger Allgemeinen" veröffentlichten Aufstellung von Schmids Steuerberater erhielt das "Schreibbüro Schmid" inklusive Mehrwertsteuer 6545 Euro im Monat. Gertrud Schmid zahlte Gehälter, Sozialabgaben, Umsatzsteuer, Gewerbesteuer, Kirchensteuer und Einkommensteuer. Netto blieben ihr 2292 Euro.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.