25.08.2014 - 00:00 Uhr
Deutschland & Welt

Wasserlandung verläuft glimpflich Aus der Region

von Redaktion OnetzProfil

Theisseil. (nt/az) Das hätte auch anders ausgehen können. Viel Glück hatte ein 19-Jähriger bei einem Verkehrsunfall am Sonntagnachmittag zwischen Weiden und Edeldorf. Auf regennasser Fahrbahn kam der BMW des jungen Mannes in einer scharfen Linkskurve von der Straße ab. Das Auto überschlug sich und landete kopfüber in einem Teich, wo der Wagen fast bis zum Unterboden versank. Während sich der aus Baden-Württemberg stammende Mann selbst befreien konnte und unverletzt blieb, gestaltete sich die Bergung des Fahrzeugs schwierig. Rund 30 Einsatzkräfte verhinderten zunächst die Ausbreitung von Öl und Kraftstoff im Gewässer, ehe das Auto aus dem Teich geborgen wurde. Der Schaden beläuft sich auf 20 000 Euro.

Pilot stirbt bei Absturz

Modrava.(dpa) Ein 38 Jahre alter Kleinflugzeug-Pilot aus Deutschland ist in Tschechien ums Leben gekommen. Er stürzte mit seiner Maschine in der Böhmerwald-Region ab, teilte die Polizei am Sonntag mit. Weitere Insassen waren nicht an Bord. Rettungskräfte hatten seit Samstag nach dem vermissten Flugzeug gesucht, das in Passau gestartet war. Ein Militärhubschrauber ortete das Wrack rund sechs Kilometer unweit der Grenze. Die Absturzursache war zunächst unklar.

So viele Käfer in der Kroau wie nie

Für einen wahren Käfer-Fan dreht sich alles um das Auto. Bild: Fröhlich Gleiritsch. (nt/az) Für einen echten Käfer-Fan ist kein Weg zu beschwerlich. Einige Teilnehmer reisten bis aus Rumänien, Österreich oder Tschechien zum achten Käfertreffen am Badeweiher in der Kroau bei Gleiritsch (Kreis Schwandorf) an. Das Treffen des VW-Clubs "Aircooled-Connection-Oberpfalz" (ACO), das verbunden mit einem Picknick als "Bugnic" bezeichnet wird, erreichte am Wochenende die Traumbeteiligung von 200 VWs, von denen die meisten aus der Mitte des vorigen Jahrhunderts stammen.

Wohin mit den Militär-Exponaten?

Amberg. (nt/az) Wenn die Bundeswehr 2017 die Leopoldkaserne verlässt, braucht die Militärhistorische Sammlung, die seit 30 Jahren dort untergebracht ist, einen neuen Platz. Aktuell erzählen 4000 Ausstellungsstücke auf 800 Quadratmetern die Geschichte des Militärs in Amberg seit 1715. Der Förderverein Militärhistorische Sammlung Garnison Amberg als Besitzer will sich weiter darum kümmern. Die Unterbringung und ein neues Konzept jedoch sind Aufgaben, die die Stadt lösen muss. Aktuell wird ein "Andocken" an Einrichtungen in der Innenstadt favorisiert.

Themenseiten:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.