30.08.2014 - 00:00 Uhr
Deutschland & Welt

Weiden: 30-Jährigen um 100 000 Euro geprellt Großes Geld statt großer Liebe

Symbolbild: Polizei
von Redaktion OnetzProfil

Weiden. (räd) Sie täuschten die große Liebe vor, dabei ging es ihnen nur ums große Geld. Seit mehr als einem Jahr ermittelte die Kriminalpolizeiinspektion Weiden in zwei Betrugsfällen. Am Mittwoch klickten die Handschellen: Polizisten nahmen bei einer groß angelegten Durchsuchungsaktion eine 26-jährige Frau aus Serbien und einen 35-jährigen deutschen Staatsangehörigen in dessen Wohnung in Neu-Ulm fest, wie die Polizei am Freitag mitteilte. Die Beamten stellten umfangreiches Beweismaterial sowie Computer und Mobiltelefone sicher, die helfen sollen, den Vorwurf des schweren Betrugs durch sogenanntes Romance-Scamming oder Love-Scamming nachzuweisen. Dabei suchen Täter über das Internet gleichermaßen Kontakt zu Frauen und Männern und täuschen ihnen eine Liebesbeziehung vor. Sie wollen Vertrauen aufbauen, um sich anschließend Geldzahlungen zu erschleichen.

Auf diese Weise fiel ein 30-Jähriger aus dem Kreis Tirschenreuth auf Betrüger herein und überwies gestaffelt annähernd 100 000 Euro nach Serbien, ehe er Anzeige erstattete. Ähnlich erging es einem 40-Jährigen aus dem Kreis Neustadt. Er hatte aber weit weniger Geld gezahlt, bis er stutzig wurde und Anzeige erstattete.

Verschiedenste Vorwände

Akribische und hartnäckige Ermittlungen hätten die Ermittler auf die Spur der 26-Jährigen und des 35-Jährigen gebracht. Die Frau gestand, den 40-Jährigen über eine Internetplattform kennengelernt zu haben. Unter den verschiedensten Vorwänden habe sie ihn bewogen, wiederholt Gelder nach Serbien zu transferieren. Parallelen gibt es auch zu dem weitaus gravierenderen Fall, in dem über einen Zeitraum von einem Jahr immer wieder Geld per Bargeldüberweisungen nach Serbien ging. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Weiden erließ die Richterin am Amtsgericht Regensburg Haftbefehl wegen Flucht- und Verdunkelungsgefahr gegen die 26-Jährige. Gegen ihren 35-jährigen Mittäter laufen ebenfalls Ermittlungen.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp