21.08.2014 - 00:00 Uhr
Deutschland & Welt

Weitere Festnahmen in Ferguson

von Redaktion OnetzProfil

Trotz neuer Konfrontationen zwischen Polizisten und Demonstranten hat sich in der von Unruhen erschütterten US-Kleinstadt Ferguson eine langsame Entspannung der Lage abgezeichnet. Stundenlang demonstrierten in der Nacht zum Mittwoch Hunderte Bürger friedlich und forderten Gerechtigkeit für den getöteten schwarzen Teenager Michael Brown. Am Mittwoch reiste auch Justizminister Eric Holder in die Stadt, um sich ein Bild von der Lage zu verschaffen.

In dem Vorort von St. Louis flogen weder Brandsätze, noch griff die Polizei zu Blendgranaten oder Tränengas. Vereinzelt setzte sie allerdings Pfefferspray gegen Demonstranten ein. 47 Menschen wurden festgenommen. Stunden vor der neuerlichen Demonstration hatten Polizisten in St. Louis einen weiteren Afroamerikaner erschossen. Der 23-Jährige habe die Beamten mit einem Messer bedroht, sagte Polizeichef Sam Dotson vor Journalisten.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.