Zwölf Jahre nach ihrem Verschwinden in Lichtenberg neue Suche nach Peggy - Hinweise
Polizei rückt mit Bagger an

Am Morgen kommt die Polizei nach Lichtenberg, errichtet Absperrungen rund um ein Wohnhaus samt Hinterhof. Ihr Verdacht: Hier könnte die Leiche des Mädchens Peggy liegen.

Peggy ist vor zwölf Jahren verschwunden. Zwar ist der geistig behinderte Gastwirtssohn Ulvi als ihr Mörder verurteilt worden, doch die Zweifel an seiner Schuld sind nie verstummt.

Wenig später wird ein Bagger gebracht. Die Baumaschine lärmt im Hinterhof des Hauses. Es gebe Hinweise, dass hier die Leiche liegen könnte, sagt ein Polizeisprecher. Absperrgitter erlauben keinen Blick in den Hinterhof gegenüber der Lichtenberger Kirche. Das Pflaster wird herausgerissen. Heute sollen die Grabarbeiten beginnen.

Schon früher im Visier

Kripo-Beamte, Spurensicherung, Bereitschaftspolizei, Hunde, das Aufgebot der Ermittler ist groß. Sie durchsuchen das Haus. Gerüchte wabern durch den Ort. Der Bewohner des Hauses sei schon bei den früheren Ermittlungen im Visier gewesen, sagt Gudrun Rödel, die Betreuerin des verurteilten Ulvi, die alle Akten zu dem Fall gründlich studiert hat. Die Polizei mag das nicht bestätigen oder dementieren. Alle Menschen, die in Verbindung mit dem "Objekt" stehen, würden befragt, so ein Sprecher.
Warum hat man erst jetzt, zwölf Jahre nach Peggys Verschwinden, diese Spur? Polizei und Staatsanwaltschaft schweigen dazu. Gegen Nachmittag kommen einige Menschen auf den Marktplatz, wo das verdächtige Haus fast gegenüber des Rathauses steht. "Ich bin sicher, Ulvi war es nicht", sagt eine junge Mutter. Dietrich Jahn wohnt auch am Marktplatz. "Ich war sehr überrascht", schildert er das Eintreffen der Polizei. "Wir hatten ja keine Ahnung."

Bis jetzt nur Spekulationen

Man habe etwas von einer Zisterne gehört, die es früher einmal in dem Hinterhof gegeben haben soll, sagt er noch. Liegt hier Peggys Leiche? Zunächst bleiben nur Spekulationen. Seit 2012 ermitteln Staatsanwaltschaft und Kripo Bayreuth wieder. Die Hinweise auf das Anwesen in Lichtenberg hätten sich verdichtet, sagt der Sprecher. Sind das nun Indizien, die Ulvi entlasten? Auch dazu schweigen die Ermittler.

Normalerweise geht es ruhig zu auf dem Lichtenberger Marktplatz. Der Ort an der ehemaligen deutsch-deutschen Grenze ist vom Strukturwandel geplagt mit Immobilienleerstand und Abwanderung. Und jetzt wieder der Fall Peggy. Doch Bürgermeisterin Elke Beyer sagt: "Alles, was zur Klärung des Falls beiträgt, ist wichtig." Nicht "emotional, sondern fachlich" solle man die Fakten beurteilen.

Hof wird aufgegraben

Daran hält sich auch die Polizei. Hinweise und Ermittlungsarbeiten hätten sich so verfestigt, dass man nun das Haus durchsuche, den Bewohner befrage und auch den Innenhof aufgraben werde, sagt der Sprecher.

Schon vor einigen Wochen war in dem Fall wieder Bewegung gekommen: Der Frankfurter Anwalt Michael Euler hat einen Wiederaufnahmeantrag gestellt. Er sagt: Ulvi kann nicht der Mörder sein.

Heute wird die Aufregung in Lichtenberg weitergehen. Das Technische Hilfswerk hat seine Geräte schon bereitgestellt, um im Hof unweit der Lichtenberger Kirche nach der Leiche zu suchen. "Es ist geplant, dass der Innenhof dann aufgegraben wird", sagt der Sprecher.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.